5 Tage in New York – Tagesprogramm & Planung

Wer nach New York reist, plant meist nur wenige Tage, um die Stadt am Hudson River zu erkunden. Spätestens am ersten Tag im Big Apple wird man schnell merken, dass es unfassbar viel zu entdecken gibt! Ich selbst hatte das große Glück in New York zu leben und die Stadt somit noch einmal auf eine ganz andere Art und Weise erkunden zu können, deshalb möchte ich euch zeigen, wie ihr das Beste aus 5 Tagen in New York herausholen könnt. 5 individuelle Tagesprogramme habe ich euch zusammen gestellt, die ihr je nach Länge eures Aufenthalts natürlich auch variieren oder abändern könnt.

Tag 01 – Midtown, Central Park, Upper East Side

Tag 01 ist vollgepackt mit vielen typischen New York Sehenswürdigkeiten, die natürlich bei einem New York Aufenthalt nicht fehlen dürfen:

    Times Square

    Der Tag beginnt am Times Square, wo fast immer viel los ist und die New Yorker den Platz daher eigentlich gar nicht so gerne mögen. Am besten könnte man die Beziehung wohl als Hassliebe bezeichnen, denn eigentlich sind sie ja schon stolz auf ihr New York Wahrzeichen, meiden den Platz aber generell eher, da die Touristenattraktion oft total überlaufen ist. Nichtsdestotrotz darf der Times Square bei der ersten New York Reise natürlich nicht fehlen!

    Central Park

    Weiter geht die Tour mit einem Spaziergang durch den wundervollen Central Park, die grüne Oase der Stadt, die regelrechtes Kontrastprogramm zum vollen Times Square darstellt.

    Musem Mile & Upper East Side

    Auf der Höhe des großen Sees im Central Park, der formell den Namen Jaqueline Kennedy Onassis Reservoir trägt, kann man den Central Park wieder verlassen und gerät in östlicher Richtung direkt auf die Museum Mile, wie dieser Abschnitt der 5th Avenue genannt wird. Einige der weltberühmtesten Museen reihen sich hier aneinander, wie beispielsweise das MET Museum oder das Solomon R. Guggenheim Museum, um nur mal einige zu nennen.

    Schon gewusst? In New York kann man viele Museen an ausgewählten Tagen und Zeiten kostenlos besuchen. Wann genau, das habe ich euch hier bereits einmal aufgeschrieben!

    Nicht eine meiner liebsten New York Gegenden, aber wenn man schon einmal auf dieser Höhe in der Stadt ist (E 56-96 St), sollte man einen kurzen Spaziergang über die Upper East Side wagen. Ich persönlich finde, dass dem Stadtviertel ein bisschen das Flair fehlt, Park Avenue und Madison Avenue sind aber auch “hier oben” wie immer schön anzuschauen.

    5th Avenue

    Einen kurzen Spaziergang über die 5th Avenue kann am ersten Tag doch eigentlich auch nicht schaden, oder? Viele der teuersten Geschäfte der Stadt, wie Tiffany’s oder Henri Bendel befinden sich auf der beliebten Einkaufsstraße. Einmal entlang flanieren und das Treiben einfach auf sich wirken lassen!

    Grand Central & UN Headquarters

    Das Grand Central Terminal ist einer der schönsten Bahnhöfe, die ich bisher gesehen habe. Hier muss unbedingt der Fotoapparat gezückt werden! Unweit entfernt befindet sich übrigens das United Nations Headquarter, das nicht nur interessant anzuschauen ist, sondern das auch auf geführten Touren erkundet werden kann.

    Public Library & Bryant Park

    Wieder ein paar Blocks in Richtung Midtown befindet sich die Public Library. Das wunderschöne Bibliotheksgebäude kann auch kostenfrei von innen betrachtet werden, inklusive der altehrwürdigen Lesesäle. Angrenzend befindet sich sodann der Bryant Park, einer meiner liebsten Parks in New York. Warum? Da hier viele tolle, kostenlose Kurse und Events stattfinden. Mehr dazu erfahrt ihr hier

    Übrigens: Von der Nordseite des Bryant Parks (40th St) habt ihr einen hübschen Blick auf das Empire State Building.

    Tag 02 – High Line, West Village, One World Trade Center

      The High Line

      Dieser Tag startet mit einem Spaziergang über die High Line (Beginn W 34th St). Die ehemalige Bahntrasse ist heute ein hübsch hergerichteter Park, mit Essensständen, Aussichtspunkten und angelegten Pflanzen. Für ein paar Impressionen hier entlang.

      Whitney Museum

      Das Whitney Museum wurde erst im Jahr 2015 an seinem neuen Standort in der W 14th Street eröffnet. Das Museum, das zeitgenössische amerikanische Kunst zeigt, ist einen Besuch wert. Wann ihr dort sogar vergünstigten Eintritt zahlt, erfahrt ihr hier!

      West Village

      Das hübsche Viertel West Village ist eines meiner liebsten Gegenden in New York. Weit weg vom Trubel Midtowns, kann man hier ruhig durch die schönen Straßen spazieren, in Cafés verweilen (beispielsweise in diesem hier) oder durch die kleinen Boutiquen stöbern.

      Tribeca

      Auch das ehemalige Industrieviertel Tribeca ist einen Besuch wert. Heute ist das Viertel im Süden Manhattans eine beliebte, wenn auch sehr teure Wohngegend und überzeugt mit vielen Bars und Restaurants. Mehr über Tribeca erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

      One World Trade Center & Memorial (Museum):

      Für diesen Punkt auf dem Tagesprogramm solltet ihr etwas mehr Zeit einplanen, vor allem wenn ihr das größte Gebäude der westlichen Hemisphere besuchen wollt. Unglaublich, wie klein die Stadt von dort oben aussieht. Für mich einer der faszinierendsten Blicke auf New York. Wieder unten angelangt bietet sich der Besuch des 9/11 Memorials an, sowie des angrenzenden Memorial Museums.


      Tag 03 – Flatiron Building, Brooklyn Bridge Park, Freiheitsstatue

        Flatiron Building

        Das Flatiron Building ist schon etwas ganz Besonderes – das in der Form eines Bügeleisens gebaute architektonische Highlight sollte man auf dem Spaziergang durch Manhattan auf keinen Fall missen.

        Tipp am Rande: Gleich neben dem Flatiron Building befindet sich der italienische Markt Eataly! Ganz gleich ob zum Frühstück, Lunch oder zur Kaffeezeit – ein Besuch lohnt sich immer!

        Washington Square Park

        Der Washington Square Park befindet sich direkt am NYU Campus und ist demnach auch ein gut besuchter, hipper Ort. Vor allem im Sommer ist hier immer etwas los. Warum der Washington Square Park zu einer der am meist unterschätzten Aktivitäten in New York gehört, das habe ich euch übrigens hier schon einmal erzählt. Am Washington Square Park kann man dann auch einfach in die blaue A oder C Linie nach Brooklyn einsteigen und gelangt an der Haltestelle “High Street” zum nächsten Ausflugsziel.

        Brooklyn Bridge Park

        So einen tollen Blick auf Manhattan wie vom Brooklyn Bridge Park aus hat man selten. Die Wasserfront unter der Brooklyn Bridge ist vor einigen Jahren sehr hübsch neu angelegt worden. Gerade an warmen Tagen ist hier immer viel los, von Open Air Kino bis zum Food Festival sollte jeder etwas passendes finden.

        Dumbo

        Dumbo ist hip und künstlerisch. Wer Zeit hat sollte unbedingt mal durch die ein oder andere Galerie spazieren. Auch zu finden in Dumbo: einer meiner liebsten Foto-Spots in ganz New York.

        Brooklyn Bridge

        Von Dumbo aus gelangt man ganz einfach auf die Brooklyn Bridge. Der Spaziergang von Brooklyn in Richtung Manhattan bietet sich an, da man in dieser Richtung immer auf die Skyline zuläuft und somit einen grandiosen Blick darauf hat.

        Financial District

        Wieder in Manhattan angekommen, befindet man sich quasi unmittelbar im Financial und Court District. Auf dem Weg zur nächsten Aktivität kann man somit auch schnell einen kurzen Stop an der Wall Street einlegen.

        Übrigens: Manche Gerichte kann man sogar besuchen, ob auf einer geführten Tour oder beispielsweise durch Besuch eines öffentlichen Verfahrens – das geht auch nachts, im Manhattan Night Court.

        Freiheitsstatue (Staten Island Ferry)

        Schon gewusst, dass man mit der Staten Island Ferry kostenlos von Manhattan nach Staten Island übersetzen kann? Inklusive ist ein grandioser Blick auf die Skyline und die Freiheitsstatue. Das sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen!

        Tag 04 – Lower East Side, Williamsburg

          Little Italy & China Town

          Die Stadtviertel New Yorks sind so unterschiedlich, dass man manchmal beinahe das Gefühl hat, von der einen in eine ganz andere Stadt zu wechseln. Little Italy und China Town liegen dabei direkt beieinander und sind unser heutiger Startpunkt. Von beiden bin ich selbst eigentlich nicht der allzu große Fan. Ein Blick nach Italien und China kann aber auch nicht schaden 😉

          East Village

          Gleich nördlich von China Town befindet sich East Village. Ein urbanes Viertel, das inzwischen nicht nur ein beliebtes Ausgehviertel, sondern auch sonst sehr aufstrebend ist. Das Mittagessen könnte man hier u.a. im Kult-Deli “Katz Delicatessen” einnehmen, von dem ich euch hier schon einmal berichtet hatte.

          Williamsburg

          Danach geht’s ab nach Williamsburg – ein seeeehr hippes Viertel in Brooklyn, das nicht umsonst als “Hipster-Hochburg” bekannt ist. Williamsburg ist einfach ziemlich cool und einen Nachmittag sollte man dort auf jeden Fall verbringen. Was es neben den vielen Hipstern noch zu sehen gibt, das erfahrt ihr hier.

          Tag 05 – Columbia, Upper West Side

            Columbia University

            Wer schon immer mal eine Ivy-League Uni in Amerika besuchen wollte: jetzt ist der richtige Zeitpunkt. Der hübsche Campus der Columbia University ist nicht nur schön anzusehen, ein bisschen Uni-Feeling kommt da auch auf jeden Fall wieder auf.

            Upper West Side

            Die Upper West Side ist nicht nur ein begehrtes Wohngebiet, hier finden sich u.a. auch das American Museum of National History und das Lincoln Center inklusive Metropolitan Opera. Die Upper West Side sollte man am besten zu Fuß erkunden, neben guten Restaurants bietet sich auch noch eine kleine Shopping-Tour am letzten Tag in New York an.

            Rockefeller Center

            In der Abenddämmerung auf das Rockefeller Center – ein würdiger Abschluss nach 5 Tagen in einer der schnelllebigsten Städte der Welt, deren Trubel man sich hier oben aus weiter Ferne noch einmal ganz in Ruhe anschauen kann.

            6 Comments
            1. Toller Beitrag.
              Da ich im September eine New York Reise plane, werde ich auf jeden Fall noch einmal hierauf zurückkehren.

              Sind echt gute Tipps dabei 🙂

              Liebe Grüße
              Eva

            2. Mir gefallen deine Karten sehr Das zeigt, dass ich richtig liege, wenn ich sage – eine Stadt lernt man nur zu Fuss so richtig kennen. Schöner Artikel.

            3. Im Sommer geht es auch endlich wieder nach New York. Allerdings sind wir diesmal auf der Durchreise und bleiben keine 48 Stunden. Ich freue mich dennoch schon unglaublich doll. Dieses Mal möchte ich unbedingt das One World Observatory besichtigen. Da ich schon mehrfach in New York war, können wir die klassischen Sehenswürdigkeiten diesmal vernachlässigen und uns einfach durch die bunte Stadt treiben lassen.
              Liebste Grüße,
              Sophia
              http://miss-phiaselle.com/

              1. Sehr gut, dass die klassischen Sehenswürdigkeiten schon abgehakt sind. Erst dann kann man New York richtig kennen lernen finde ich 🙂 Das One World Observatory ist wirklich grandios! Dieser Blick – Wahnsinn! Ganz viel Spaß!!

            Leave a Reply

            Your email address will not be published.

            Join The Sunny Side auf Instagram
            Tweet Tweet
            JOIN THE SUNNY SIDE ON YOUTUBE