Die 8 am meist unterschätzten Aktivitäten in New York

New York – die Stadt die niemals schläft, die Stadt in der man unglaublich viel sehen und erleben kann. Doch neben den üblichen Verdächtigen wie Freiheitsstatue, Times Square, Central Park oder Empire State Building, die jedes Jahr von Millionen von Menschen besichtigt werden, sind diese Sehenswürdigkeiten zwar schön anzuschauen, aber haben mit dem Leben in New York recht wenig zu tun. Fragt man einen New Yorker wann er das letzte Mal am Times Square war, wird er wahrscheinlich erst einmal nachdenken müssen oder nennt den letzten Besuch von Nicht-New Yorkern als Grund. Auch ich finde, man sollte viel öfter einmal außerhalb des New York Reiseführers denken und versuchen, New York kennenzulernen, wie es auch die „richtigen“ New Yorker sehen. Deshalb habe ich euch acht Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zusammen gestellt, die ihr unbedingt auf eure New York Reiseliste stellen solltet!

Die Lower East Side & East Village

Die Upper East Side kennt man zu Genüge, beispielsweise aus Serien wie Sex and the City oder Gossip Girl. Ganz nett ist es dort – viel sehenswerter ist aber die Lower East Side und das darüber liegende Viertel East Village. Schonmal etwas davon gehört? Wahrscheinlich eher nicht. Das urbane Szeneviertel ist ein beliebtes Ausgehviertel mit vielen trendigen Bars und Restaurants. Die südlich davon gelegene Lower East Side ist zudem bekannt für ihre schönen Galerien und die vielen kleinen Boutiquen und Lädchen für Shopping-Fans. Diese findet man z.B. auf der Orchard Street. Übrigens hätte East Village heute auch “Little Germany” sein können. Wieso? Das habe ich euch in diesem Blogbeitrag erzählt.

Ein Sommerabend am Washington Square Park

Hach ja, der Washington Square Park hat einen ganz besonderen Flair. Der unweit der NYU gelegene Platz mit dem bekannten Washington Square Arch ist natürlich kein Unbekannter und dürfte wahrscheinlich in jedem Reiseführer aufgeführt sein. Mein Tipp lautet allerdings: unbedingt mal an einem Sommerabend mit einem Eis oder Kaffee in der Hand auf einer der Bänke um die Wasserfontäne Platz nehmen. Warum? Weil ganz sicher irgendetwas ziemlich Cooles passieren wird, wenn man dort eine Weile sitzen bleibt und die Menschen beobachtet. Durch die Nähe zur Uni tummeln sich hier viele Studenten oder treffen sich dort abends bevor man in die Bars von Greenwich Village weiterzieht. Fast immer wird der Abend von einem Musiker begleitet werden und bei ausgelassener Stimmung gequatscht. Was man da so alles unter den New Yorkern aufschnappen kann, das habe ich euch übrigens hier schon einmal zusammengestellt.

Second-Hand Shopping in Park Slope, Brooklyn

Shoppen in New York – always a good idea! Doch das sollte unbedingt fernab der teuren Shops auf der 5th Avenue passieren. So viele kleine, meist auch individuelle Boutiquen finden sich beispielsweise in West Village oder Williamsburg. Und wie wäre es zum Beispiel mal mit Second-Hand und Vintage-Shopping in New York? Eine gute Adresse dafür: Park Slope in Brooklyn. Das Viertel, das inzwischen aufgrund der Nähe zum Prospect Park und der etwas ruhigeren Lage in Brooklyn als begehrter Wohnort für Familien gilt, hat einige ziemlich coole Second Hand Shops im Angebot. Das Schöne gerade an denjenigen in Park Slope? Fernab des Shopping-Wahnsinns von Manhattan kann man hier gemütlich durch die Läden bummeln.

Brooklyn Flea

Flohmarktliebhaber? Food-Junkie? Oder gar beides zusammen? Dann solltest Du dem Brooklyn Flea unbedingt mal einen Besuch abstatten. Von April bis November findet der Brooklyn Flea Market jedes Wochenende unter freiem Himmeln statt: samstags in Fort Greene, sonntags in Dumbo. Mit über 100 regionalen Händlern kann man hier nicht nur teilweise ziemlich coole New York Accesoires shoppen, sondern auch das ein oder andere Schmuckstück ausfindig machen. Und was wäre ein richtiger Flohmarktbesuch ohne gutes Essen? Allein dafür lohnt sich ein Besuch auf dem Brooklyn Flea beinahe schon – Ob asiatisch, amerikanisch oder mexikanisch, hier gibt es auf jeden Fall genug zum Schlemmen!

Joggen am Hudson River

Ihr könnt während eures New York Besuchs nicht auf eure Sporteinheit verzichten? Wie wäre es dann beispielsweise mit einer kleinen Joggingrunde entlang des Hudson Rivers? Der River Boulevard wurde vor einigen Jahren komplett neu angelegt und bietet heute nicht nur eine schöne Laufstrecke entlang des Flusses mit Blick auf das One World Trade Center (in südlicher Laufrichtung), sondern hier tummeln sich auch viele New Yorker für einen ausgiebigen Spaziergang, Plausch mit Freunden oder für den Besuch eines der zahlreichen Events, die dort vor allem im Sommer stattfinden.

Eine Tour durch das Supreme Court

Das Court District in Lower Manhattan ist nicht nur von außen besonders interessant. Man kann sogar an geführten Touren durch das Supreme Court (Criminal Branch) teilnehmen. Während der Tour wird man nicht nur in einzelne Gerichtssäle geführt, teilweise in Räume, die sogar schon als Seriendrehort für „Law and Order“ dienten, sondern man kann sogar (für eine begrenzte Zeit) an einem aktiv laufenden Verfahren im Besucherraum teilnehmen. Super spannend und sehr informativ. Wer sich für das amerikanische Rechtssystem interessiert, wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen und kann zusätzlich zur Tour den Tour Guide auch mit allen anfallenden Fragen bombardieren, diese freuen sich meist, Rede und Antwort zu stehen.

The Frick Collection

In New York gibt es unzählige Museen, darunter einige der bekanntesten der Welt wie beispielsweise das Metropolitan Musem of Art (MET), das Modern Museum of Art (MoMA) oder das Guggenheim Museum. Diesen will ich natürlich absolut nicht ihre Sehenswürdigkeit absprechen. Viel zu selten taucht allerdings ein Museum unter den Reisetipps auf, welches absolut auf gleicher Ebene stehen sollte. Die Rede ist von der Frick Collection. Wie viele andere tolle Museen auf der Museum Mile (Upper East Side) gelegen, befindet sich das Museum im ehemaligen Wohnhaus des Industriellen Henry Clay Frick, in dem nun seine beachtliche Kunstsammlung inmitten des wunderschönen altehrwürdigen Gebäudes zu begutachten ist. Sonntagmorgens ist der Eintritt übrigens kostenlos.

Bryant Park

Einer meiner liebsten Parks in New York ist der schnuckelige, gleich hinter der Public Library (42nd St) gelegene Bryant Park. Warum? Weil man hier kaum Touristen findet und sooo viele coole Sachen erleben kann. Neben Sprachkursen, frühmorgendlichen Fitnesskursen, Fecht- oder Jonglierunterricht findet hier das wohl lustigste Yoga aller Zeiten statt – inmitten des Parks auf der Parkwiese mit ca. 500 anderen Yogisten (ist das ein Begriff?). Im Winter schmückt den Park übrigens auch eine „Winter Village“ – eine Art Weihnachtsmarkt mit Schlittschuhlaufbahn. Vor eurem Besuch solltet ihr also unbedingt mal den Bryant Park Calender begutachten und nach interessanten Kursen Ausschau halten.

Was sind eure New York Highlights, die mehr Beachtung finden sollten?

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Join The Sunny Side auf Instagram
Tweet Tweet
JOIN THE SUNNY SIDE ON YOUTUBE