Zuletzt aktualisiert am 14.11.2019

  • Transparenz: Dieser Artikel enthält meine persönlichen Produktempfehlungen über Affiliate Links (mit * gekennzeichnet). Solltest du eines der Produkte über den angeklickten Link erwerben, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Keine Sorge, für dich fallen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten an. Du unterstützt mich dadurch, regelmäßig nützliche Reise-Infos veröffentlichen zu können. Tausend Dank dafür ♥

Du planst eine Reise in den Zion National Park? Dann liegt ein grandioses Aufslfugsziel vor dir. Ich selbst bin fast ein bisschen traurig, dass ich auf meinem Roadtrip durch den Westen der USA nicht mehr Zeit für den wunderschönen Zion National Park eingeplant hatte. Nach den Eindrücken des Bryce Canyon National Park am Tag zuvor, warte im Zion National Park ein weiteres absolutes Reisehighlight auf mich. Fast eine Ewigkeit schien mir der Ausflug in den Joshua Tree National Park und zum Grand Canyon schon her zu sein, obwohl ich erst vor einigen Tagen dort gewesen war, aber in der Zwischenzeit eben schon wieder so viele neue Eindrücke hatte sammeln können.

Zion National Park – Sagenhafte Canyonlandschaft

Der Zion National Park erstreckt sich über eine Fläche von 579km² in Utah an der Grenze zum Bundesstaat Arizona und zeigte sich mir schon wieder komplett anders als all das, was wir bisher auf unserer Reiseroute gesehen hatten. Insbesondere war er der bisher grünste aller Nationalparks und beeindruckte mit einer großartigen Canyonlandschaft, die einst der Virgin River durch die Felsabtragung geschaffen hatte.

 

Wie schon in den Nationalparks zuvor, mussten wir auch in diesem Nationalpark den Shuttle-Bus nehmen, um zu den einzelnen Ausflugszielen zu gelangen. Auch hier nicht weiter schlimm, da die Busse von März bis November mehrmals die Stunde fahren und endlich auch mal alle „Roadtripper“ die Gelegenheit hatten, die Landschaft einfach nur zu genießen, ohne sich zusätzlich aufs Fahren konzentrieren zu müssen.

Den Zion National Park erkundest du „von unten“, das heißt du befindest dich bereits im Canyon, wenn du vom Visitor Center aus startest und kannst dir – je nach Ausflugsziel (z.B. „Angels Landing“) – deinen Weg nach oben suchen.

Bisher hatten wir nur den Bryce Canyon auf einer Wanderung auch „von unten“ betrachten können, dessen Erscheinungsbild aber kaum mit der Landschaft des Zion Nationalparks vergleichbar ist. Gewaltige Felsen aus braunem Sandstein ragen hier über unseren Köpfen hervor und bilden mit den grünen Pflanzen und dem Wasser des Virgin Rivers eine wunderschöne Kulisse.

Aktivitäten im Zion National Park

USA-Westküstenreisen sind defintiv Outdoor-Reisen! Du hast während des Roadtrips entlang der Westküste der USA die Möglichkeit, so viele tolle und vor allem ganz unterschiedliche Landschaften zu erkunden. Der Zion National Park gehört auf jeden Fall dazu und ist landschaftlich einfach nur wunderschön.

Plane deshalb am besten schon im Vorhinein genug Zeit ein und überlege dir gut, was du im Zion National Park alles erleben möchtest.

Hier sind nur einige Vorschläge, was auf deiner „To-Do-Liste“ für den Zion National Park stehen könnte:

  • Wandern: Auf zahlreichen Trails kannst du durch den Zion National Park wandern. Hier findest du eine super Übersicht über die verschiedenen Trails inkl. Karte des Nationalparks
  • Reitausflüge: Zwischen März und Oktober werden im Zion National Park Reitausflüge angeboten. Auf dem Pferderücken geht es in ein- oder dreistündigen Ausflügen durch den Nationalpark.
  • Kayaktouren: Auch Kajakausflüge kannst du unternehmen. Bitte beachte aber, dass du dafür ein „Wilderness Permit“ benötigt. Hier erfährst du mehr darüber.
  • Canyoning: Für Outdoor-Liebhaber ist der Zion einfach perfekt geeignet, sogar Canyoning kann hier betrieben werden. Das ist eine Kombination aus  Routenfindung, Abseilen, Schwimmen und Wandern.  Auch hierfür benötigst du ein Permit.
  • Klettern & Bouldern: Auch das ist im Zion National Park möglich, eignen sich die Steilwände doch gerade zu perfekt für diese Aktivität. Bei Overnight-Kletteraktivitäten wird ebenfalls ein Permit benötigt.
  • Fahrradfahren: Mit dem Fahrrad durch den National Park? Klar, auch das ist möglich und muss richtig viel Spaß machen. Fahrradfahrer sind allerdings nicht auf allen Strecken erlaubt. Hier findest du eine Übersicht darüber, wo du mit dem Fahrrad entlangfahren darfst.
  • Sterne beobachten: Mit klarer Luft wie in der Natur des Zion National Parks mit nur wenig größeren Städten in der Umgebung, hast du eine tolle Aussicht auf die Sterne. Beachte aber, dass die Park Operations, wie z.B. das Shuttle-System am Tag nur begrenzt eingesetzt werden. Du solltest dir also vorher genau überlegen, wie du die Sterne im Park betrachten möchtest – eventuell ist einer der dortigen Campgrounds etwas für dich. 

Geplant fürs nächste Mal: The Narrows

Wie bereits erwähnt, stand uns im Zion National Park nicht genug Zeit für alle Highlights zur Verfügung. Ein Reisehighlight würde ich gerne beim nächsten Mal unternehmen: die Durchwanderung der Narrows.

The Narrows erreichst du, wenn du bis zur letzten Busstation „Temple of Sinawa“ fährst und dann den ca. dreißigminütigen Fußweg bis zum Ende des Zion Canyons wanderst. Dort zwingt eine Engstelle des Virgin Rivers dazu, den Fluss selbst zu durchwandern. Da du dabei auch schon mal hüfttief im Wasser stehst und teilweise auch schwimmen musst, ist die Durchwanderung nicht immer ganz ungefährlich.

Für die Wanderung vom „top to bottom“ benötigst du deshalb sogar eine Erlaubnis, sodass diese Wanderung – im Gegensatz zur „bottom to top“ Wanderung – zuvor anzumelden ist. Dies geht sogar online und sollte nicht allzu kurzfristig vor der Reise geplant werden. Bist du erst einmal in den USA solltest du sodann jedoch zusätzlich die Wetterlage im Auge behalten, da im Frühjahr bei Schneeschmelze und auch zu anderen Jahreszeiten aufgrund von Sturzfluten, die Durchwanderung eventuell zu gefährlich ist.

Da uns für die Tour leider nicht genug Zeit zur Verfügung stand, blieb es dieses Mal beim Wandern durch den Nationalpark, was natürlich für sich genommen schon sehr beeindruckend war. Sollte ich aber irgendwann einmal die Gelegenheit auf einen weiteren Besuch dort haben, würde ich die Durchwanderung der Narrows auf jeden Fall nachholen wollen.

Übernachtungsmöglichkeiten Zion National Park

Neben den oben genannten Campgrounds gibt es in der Nähe des Zion National Parks zahlreiche (teils ziemlich coole) Unterkünfte. Einige habe ich dir im folgenden aufgelistet, vielleicht ist ja auch etwas passendes für dich dabei:

Ebenfalls interessant

4 Comments
  1. Zion ist wirklich wunderschön. Bei meinem ersten Besuch war ich nur dort, weil wir „sowieso durchgefahren“ sind . Aber der Park hat so viel zu bieten. Auch toll: Canyon Overlook, eine ganz kurze Wanderung mit einem tollen Ausblick am Ende.

    1. Beim nächsten Mal muss ich dort auch unbedingt noch länger bleiben! 🙂 Ich muss gestehen, ich hatte vorher gar nicht viel über den Zion NP gehört, also gilt es jetzt für mich umso mehr ihn noch bekannter zu machen 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Join The Sunny Side auf Instagram
Tweet Tweet
JOIN THE SUNNY SIDE ON YOUTUBE