Bryce Canyon National Park – Märchenwelt in Orange

Wow – I mean like…seriously…WOW! So oder so ähnlich muss ich nach meinem Tag im Bryce Canyon National Park in Utah geklungen haben. Beziehungsweise…who am I kidding, wahrscheinlich konnte ich meine Begeisterung auch tagsüber schon nicht für mich behalten. Was sind schon Grand Canyon oder Monument Valley? Hier jagte wirklich ein Highlight das nächste und der Bryce Canyon stand nun offiziell ganz oben auf meiner Liste der Höhepunkte des bisherigen Roadtrips durch den Westen der USA.

 

Von Hoodoos, Zauberern und Zieseln

Dabei hat der Bryce Canyon seinen Namen nicht einmal verdient, da es sich hierbei nicht wirklich um eine Schlucht im eigentlichen Sinne handelt. Eine solche zeichnet sich dadurch aus, dass die Wassermassen eines Flusses sich über Jahre hinweg den Weg durch die Gesteinsschichten gebahnt haben. Das ist beim Bryce Canyon aber gerade nicht passiert. Vielmehr haben Wasser, Wind und Eis dafür gesorgt, dass das Colorado Plateau, auf dem der Bryce Canyon National Park liegt, sich mit der Zeit zu einzigartigen Felszapfen, den sogenannten Hoodoos verwandelt hat. Ein solches Naturwunder habe ich zuvor wirklich noch nie zu Gesicht bekommen, weshalb es mich umso mehr fasziniert hat. Die bis zu 60 Meter in die Höhe ragenden Zapfen sehen irgendwie unwirklich aus und man kann sich kaum vorstellen, dass es die Natur gewesen sein soll, die sich dieses lustige Kunstwerk ausgedacht hat.

Doch nicht nur von den vielen Aussichtspunkten ist der Bryce Canyon toll anzusehen. Jedem der ebenfalls einen Ausflug dorthin plant, kann ich nur den Tipp geben, einen der vielen Wanderwege durch den Canyon auszuprobieren und sich hinter jeder Ecke erneut verzaubern zu lassen. „Verzaubern“ trifft es dabei eigentlich ganz gut, denn zumindest ich kam mir manchmal vor wie in einer Märchenwelt, so surreal wirkte die Landschaft teilweise auf mich. Nicht gewundert hätte mich, wenn der Bryce Canyon National Park schon einmal als Drehort für einen Märchenfilm ausgewählt worden wäre, in dem Fabelwesen oder eine Prinzessin auf ihrer Kutsche die Wanderpfade unsicher gemacht hätten. Aber nun ja, was nicht ist, kann ja noch werden. 😉 Oder wie seht ihr das?

8 Comments
    1. Genau, das sage ich mir dann auch immer 🙂 Ich habe auch ein paar Ausflugsziele noch nicht gesehen, die ich gerne schon beim letzten Trip mitgenommen hätte. Aber naja, dann beim nächsten Mal 😉

  1. Was für wunderwunderschöne Bilder. Ich selber war auch vor etwas mehr als einem Jahr dort und habe mich in diese unglaubliche Landschaften verliebt. Danke dass ich durch deinen zauberhaften Fotos noch einmal dorthin reisen konnte. Ich will sofort zurück *seufz*. Ein wirklich toller und auch informativer Beitrag!! Ich wünsche dir noch eine wundervolle Wochenmitte, alles Liebe, x S.Mirli (http://www.mirlime.com)

    1. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar, ich war auch so positiv überrascht vom Bryce Canyon NP. Zuvor hatte ich noch nicht so viel davon gehört und war gerade deshalb wahrscheinlich umso begeisterter 🙂
      Liebe Grüße,
      Sonja

  2. Hola, em dic bárbara balestrini. Sóc estudiant de ciències del treball i a la assignatura de SOCIOLOGIA estem treballant amb una wiki per grups, el problema que em trobo que no em deixa editar, puc entrar llegir el text, peró quan punxo per editar se’m queda la pantalla en blanc i no puc treballar.Qué puc fer?gràcies,Bárbara

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Join The Sunny Side auf Instagram
Tweet Tweet
JOIN THE SUNNY SIDE ON YOUTUBE