• Transparenz: Dieser Artikel enthält meine persönlichen Produktempfehlungen über Affiliate Links (mit * gekennzeichnet). Solltest du eines der Produkte über den angeklickten Link erwerben, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Keine Sorge, für dich fallen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten an. Du unterstützt mich dadurch, regelmäßig nützliche Reise-Infos veröffentlichen zu können. Tausend Dank dafür ♥

Ganz im Norden Neuseelands befindet sich mit dem Cape Reinga der (fast) nördlichste Punkt des Inselstaats. Was es dort zu sehen gibt und ob sich die Reise an das Cape Reinga lohnt, das verrate ich dir im folgenden Blogartikel.

Der fast nördlichste Punkt Neuseelands

Wenn man es ganz genau nehmen will, ist das Cape Reinga nicht der nördlichste Punkt Neuseelands, sondern lediglich der nördlichste Punkt, der zugänglich ist. Denn mit den, 30 km östlich und 3 km nördlich des Cape Reinga gelegenen, Surville Cliffs am Nordkap (North Cape) findest du den eigentlichen nördlichsten Punkt Neuseelands.

Nördlicher als Cape Reinga wirst du es aber zumindest auf deiner Neuseelandreise mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht schaffen, denn das Nordkap ist als wissenschaftliches Reservat für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Cape Reinga – Wo zwei Ozeane aufeinanderprallen

Beeindruckend ist das Cape Reinga aber nichtsdestotrotz, auch wenn es geografisch gesehen nun nicht der nördlichste Punkt Neuseelands sein mag. Immerhin sieht man nicht jeden Tag zwei Ozeane aufeinanderprallen und schon gar nicht die Tasmanische See und den Pazifischen Ozean.  

In einem Strudel von Strömungen treffen die beiden Ozeane hier aufeinander, die See ist rau und unruhig. Aufgrund des Gezeitenstroms kannst du von der Aussichtsplattform des Leuchtturms besonders gut erkennen, wo genau die zwei Meere aufeinandertreffen.

Vielleicht wird es dir genau wie mir hier gehen und du hast ebenfalls das Gefühl, „am Ende der Welt“ zu sein.

Cape Reinga NeuseelandCape Reinga – Highlight auf der Nordinsel Neuseelands

Cape Reinga – So kommst du hin

Aber wie kommt man denn nun zum „Ende der Welt“?

Für das Cape Reinga bietet sich ein Tagesausflug, beispielsweise von Paihia (Bay of Islands) oder Kerikeri aus an. Die Reise kannst du entweder auf eigene Faust mit dem Auto oder Campervan unternehmen oder aber mit einer geführten Tour*. Zeitlich gesehen machen beide Varianten wenig Unterschied, denn einen ganzen Tag solltest du dir schon für dieses tolle Reiseziel nehmen.

Von Paihia aus geht es zunächst über den State Hwy 10 und dann den State Hwy 1 immer weiter gen Norden allein die Fahrt durch das Northland Neuseelands ist wunderschön.

In 2,5 – 3 Stunden führt der Weg dich durch die grüne, hügelige Landschaft des Norden Neuseelands und langsam, aber sicher lässt du mit jedem gefahren Kilometer ein Stück weit mehr an Zivilisation hinter dir zurück.

Bedeutung des Cape Reinga für Māori

Für Māori ist Te Rerenga Wairua (Cape Reinga) der spirituell bedeutendste Ort in Neuseeland. Sie glauben, dass die Geister ihrer kürzlich verstorbenen Angehörigen von diesem Punkt aus auf ihre Reise ins Jenseits aufbrechen.

Nachdem sie das Land hinaufgefahren sind, sammeln sich die Geister an der Spirits Bay im Osten, bevor sie sich dem Kap nähern.

An seiner Spitze steht ein knorriger Pohutukawa-Baum, der über 800 Jahre alt sein soll und an dem die Geister hinunterklettern, um den Ozean zu erreichen. Dann reisen sie unter Wasser zu den Drei-Königs-Inseln, wo sie sich ein letztes Mal von Neuseeland verabschieden, bevor sie in das Land ihrer Vorfahren, Hawaiiki-A-Nui, weiterreisen.

Pohutukawa heiliger Baum Maori Neuseeland Cape ReingaDa muss man schon genauer hinschauen – Der Pohutukawa-Baum klammert sich an diesen Felsen am Cape Reinga

Instagram Reiseblog

Highlights am und um das Cape Reinga

Am und um das Cape Reinga gibt es viel zu sehen. Allein der spektakuläre Ausblick auf die Klippen und die raue See entlohnt für die Anreise.

Cape Reinga Leuchtturm

Ein Highlight am Cape Reinga ist auf jeden Fall der hübsche Cape Reinga Leuchtturm. Erstmals wurde er im Mai 1941 benutzt und war der letzte bemannte Leuchtturm, der in Neuseeland gebaut wurde. Seit 1987 funktioniert er automatisiert.

Mit einer Höhe von 10 Metern und 165 Metern über dem Meeresspiegel ist der Leuchtturm so majestätisch wie die 360°-Ansicht um ihn herum. Auch wenn du den Leuchtturm selbst nicht betreten kannst, stellt er ein tolles Fotomotiv dar.

Ebenfalls ein schönes Motiv: Am Fuße des Leuchtturms befindet sich ein Wegweiser, der die Entfernung vom Kap zu Orten auf der ganzen Welt anzeigt.

Leuchttum Neuseeland Cape ReingaCape Reinga Leuchtturm

Pohutukawa Baum

Der, zuvor bereits benannte, geschichtsträchtige, Pohutukawa Baum befindet sich unterhalb des Leuchtturms und klammert sich hier an die Felsen.

Schon sehr beeindruckend, wenn man bedenkt, dass es diesen Baum bereits 800 Jahre lang an genau dieser Stelle geben soll.

Die Aussicht rund um das Cape Reinga

Vom Parkplatz aus führen dich mehrere Trails durch die wunderschöne Küstenlandschaft. Besonders beeindruckend fand ich den Ausblick vom Te Paki Coastal Track und vom Fußweg zum Leuchtturm aus.

Die Landschaft hier ist sehr uneben, weshalb dir der Weg mehrere Erhöhungen bietet, von denen du immer wieder spektakuläre Ausblicke auf die Umgebung hast.

Hier lohnt es sich definitiv einen Moment inne zu halten und die wunderschöne Natur und Landschaft einfach nur zu genießen.

Bitte beachte, dass das Cape Reinga als heiliger Ort gilt und deshalb das Essen hier nicht gestattet ist. Wenn du aber auf der Suche nach einem guten Picknickplatz bist, biege am besten 5km vor dem Kap in die wunderschöne Tapotupotu-Bucht ab.

Cape Reinga ReisetippsAm Cape Reinga warten spektakuläre Aussichten auf dich

Giant Sand Dunes – Te Paki Dunes

Ein beliebtes Ausflugsziel in der Nähe des Cape Reinga sind Te Paki Dunes oder auch Giant Sand Dunes. Hast du Lust auf ein wenig Outdoor-Fun? Dann leihe dir ein Sandboard aus und düse darauf die Sanddünen herunter.

Doch auch ohne Sandboard ist es hier beeindruckend, immerhin tauchen die Sanddünen quasi auf dem Nichts vor dir auf, in einer Landschaft, die ansonsten ziemlich grün ausschaut.

90 Mile Beach

Ebenfalls gut mit einem Ausflug an das Cape Reinga verbinden lässt sich eine Reise an den 90 Mile Beach. Der Strand, der tatsächlich nur 55 Miles und nicht 90 lang ist, ist gleichwohl aufgrund der schier unendlich wirkenden Länge beeindruckend. Du findest ihn knapp 40 km südlich des Cape Reinga.

Bist du mit einem Allradfahrzeug unterwegs, kannst du sogar auf den Strand selbst auffahren. Ansonsten lässt sich der Strand aber auch hervorragend zu Fuß erkunden und lädt im wahrsten Sinne des Wortes zu langen Spaziergängen ein.

90 Mile Beach Cape Reinga Neuseeland90 Mile Beach

Cape Reinga – Wo übernachten?

Wenn du in der Nähe des Cape Reinga übernachtet möchtest, besteht zum Beispiel die Möglichkeit auf einigen DOC-Campingplätzen (Department of Conservation) zu übernachten.

Einer befindet sich z.B. in der Tapotupotu-Bucht (nur 5 Autominuten vom Cape Reinga entfernt). Einen anderen findest du weiter östlich in Kapowairua (Spirits Bay).

Die nächstgelegenen Städte in der Nähe von Cape Reinga sind Te Kao, Houhora, Kaitaia und Ahipara.

Ich selbst bin aus Paihia an der Bay of Islands zum Cape Reinga gestartet. Die Fahrt dauert zwischen 2,5 – 3 Stunden und war an einem Tag sehr gut machbar.

Übernachtet habe ich in Paihia in der Ferienwohnung „Ocean View Paihia“* mit Aussicht auf die Bucht, die ich absolut weiterempfehlen kann. Gerne wäre ich hier sogar länger geblieben, aber leider war sie für die darauffolgenden Tage bereits ausgebucht.

Unterkunft Paihia Cape ReingaHübsche Ferienwohnung mit Paihia

Ebenfalls interessant

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.