Nordspanien Roadtrip – Route, Highlights & Reisetipps

Zuletzt aktualisiert am 20.09.2022

  • Transparenz: Dieser Artikel enthält meine persönlichen Produktempfehlungen über Affiliate Links (mit * gekennzeichnet). Solltest du eines der Produkte über den angeklickten Link erwerben, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Keine Sorge, für dich fallen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten an. Du unterstützt mich dadurch, regelmäßig nützliche Reise-Infos veröffentlichen zu können. Tausend Dank dafür ♥

Du planst einen Roadtrip durch Nordspanien? Hier findest du meine komplette Reiseroute zum Nachfahren, inklusive meiner Reise- und Unterkunftstipps.

Nordspanien Rundreise – Spaniens wilder Norden

Der wilde Norden Spaniens ist definitiv anders – und das im positivsten Sinne! Vor meiner Reise an die Nordküste Spaniens konnte ich mir kaum vorstellen, wie atemberaubend schön die Natur und Landschaft hier tatsächlich ist. Ganz anders als das „typische“ Spanienbild, das man vielleicht vor Augen hat.

Beeindruckende Steilklippen, grüne Küstenlandschaft, Traumstrände und die hübschesten kleinen Städtchen – nur einige der Highlights, die in Nordspanien auf dich warten. Gepaart mit hervorragendem Essen und unglaublich herzlichen Spaniern gehört die Nordküste Spaniens für mich auf jeden Fall bisher zu einer der schönsten Roadtrip-Strecken Europas.

Was ich während meines Roadtrips entlang der spanischen Nordküste alles erlebt habe und welche Nordspanien Highlights dich hier erwarten – das verrate ich dir im folgenden Blogartikel.

Nordspanien Roadtrip – Die Eckdaten

  • Reisezeit: Der folgend beschriebene 3,5-wöchige Roadtrip durch Nordspanien fand in den Monaten März und April statt.
  • Fortbewegungsmittel: Wir (das sind zwei Personen) sind mit dem eigenen Auto von Deutschland aus angereist.
  • Spontane Buchung: Die Unterkünfte (Hotels und Ferienwohnungen) haben wir meist spontan, maximal zwei Tage im Voraus gebucht. Das hat während unserer Reisezeit (Nebensaison) sehr gut funktioniert.
  • Route: Der Roadtrip führte uns durch die Regionen Galicien, Asturien, Kantabrien, Baskenland und Navarra.

Nordspanien Rundreise – Komplette Route zum Nachfahren

Einmal quer durch Nordspanien führte der Weg meiner Nordspanien-Rundreise. Mit dem Auto ging es innerhalb von 3,5 Wochen durch die Regionen Galicien, Asturien, Kantabrien, Baskenland und Navarra. Im Folgenden findest du meine komplette Reiseroute, inklusive der Angabe der gefahrenen Kilometer je Tag, zahlreichen Reisehighlights und meinen gebuchten Unterkünften.

3,5 Wochen standen mir für den Nordspanien Roadtrip zur Verfügung. Tatsächlich wäre ich gerne noch länger geblieben, da der Norden Spaniens wirklich viel zu bieten hat. Doch auch in zwei Wochen kannst du bereits eine Menge entdecken (dann würde ich dir aber empfehlen, das Reisegebiet etwas einzuschränken, z.B. auf Galicien).

Mein Routenbeispiel soll dir vor allem als Inspiration für deine eigene Reise durch Nordspanien dienen, die du natürlich beliebig abwandeln kannst. Auch die vorgegebene Fahrtrichtung und Aufenthaltsdauer an den jeweiligen Orten kann nach Bedarf angepasst werden.

Nordspanien Roadtrip Route

  • Tipp: Benötigst du noch einen Mietwagen für deine Nordspanien Rundreise? Ich buche meine Mietwagen regelmäßig bei Billiger-Mietwagen*.

Roadtrip Nordspanien Tag 01 – Ankunft in Bakio

Die ersten Tage des Nordspanien Roadtrips verbringen wir an der wunderschönen Küste des Baskenlandes. Nach der langen Anfahrt aus Deutschland nutzen wir die ersten drei Tage, um anzukommen und ein bisschen zu entspannen.

Als Ausgangsort haben wir uns dafür den kleinen Strandort Bakio ausgesucht. Insbesondere in der Nebensaison ist hier nicht wirklich viel los. Das stört uns überhaupt nicht, denn wir nutzen diesen Ort insbesondere als Startpunkt für die Ausflüge der kommenden Tage. Wir übernachten am westlichen Ende des Playa de Bakio in einer Ferienwohnung mit grandioser Aussicht auf den Strand und auf eines der Highlights in dieser Gegend, San Juan de Gaztelugatxe.

Unterkunft: Bakio Seaview V Apartment*, Birjilandako Bidea, 5A, 48130 Bakio, Bizkaia, Spanien – Inklusive dieser traumhaften Aussicht:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sonja • Travel Blogger (@jointhesunnyside)

Tag 02 – San Juan de Gaztelugatxe, Antiguo faro del cabo Matxitxako

Bereits am nächsten Tag nutzen wir das wundervolle Wetter für einen Ausflug auf die Insel San Juan de Gaztelugatxe. Der Ort mit dem unaussprechlichen Namen ist ein richtiges Highlight im Baskenland und ist Game of Thrones Fans vielleicht als Drehort für „Dragonstone“ bekannt. Die Insel, die in der Serie zum Teil computeranimiert ist, ist ein sehr beeindruckendes Ausflugsziel.

Gaztelugatxe liegt zwischen den Orten Bakio und Bermeo an der Costa Vasca und ist mit dem Festland über eine Brücke verbunden, die aus 241 Stufen besteht. Auf der Insel selbst steht eine Kirche, deren Ursprungskapelle aus dem 9. Jahrhundert stammen soll.

Um die Insel besuchen zu können, brauchst du ein kostenloses Eintrittsticket, welches du auf dieser Website buchen kannst. Ein Blick in den Buchungskalender lohnt sich, da das Reiseziel insbesondere im Sommer sehr beliebt ist.

Um zur Insel zu gelangen, geht es erst einmal auf einem sehr gut angelegten Weg im Zick-Zack steil bergab. Immer wieder bieten sich dir hier wundervolle Ausblicke auf die Insel und die Küstenlandschaft. Aufgrund von Bauarbeiten konnten wir die Insel leider nicht betreten, aber allein der Weg bis zur Absperrung kurz davor hat sich allemal gelohnt.

Gatzelugatxe Nordspanien RundreiseSan Juan de Gaztelugatxe

Im Anschluss fahren wir weiter an der Küste Richtung Osten und stoppen beim Leuchtturm von Matxitxako. Die Küstenlandschaft ist hier wunderschön, aber auch recht steil (ohne Absperrung), sodass hier auf jeden Fall Vorsicht geboten ist.

Gefahrene Strecke: 30km, 1:02h
Unterkunft: Bakio Seaview V Apartment*, Bakio

Tag 03 – Urdaibai Biosphere Reserve, Elantxobe

Auch am nächsten Tag brechen wir wieder in Richtung Osten entlang der baskischen Küste auf. Erstes Ausflugsziel ist das Urdaibai Biosphere Reserve. Die Landschaft rund um die Urdaibai-Mündung ist wunderschön und ich habe hier durch einige Holzhäuschen direkt am Wasser beinahe das Gefühl, irgendwo in Schweden gelandet zu sein. Bereits an den ersten Tagen fällt mir auf, wie sehr mich die grüne Landschaft Nordspaniens überrascht, ist sie doch so anders als im Süden des Landes.

Nordspanien Rundreise BaskenlandSchweden oder Spanien? Schönes Fotomotiv im Urdaibai Biosphere Reserve.

Weiter geht es zum wunderschönen Playa de Laga. Hier spazieren wir ausgiebig am Strand entlang und beobachten die Wellen und die Landschaft. Ein perfekter Ort für eine Pause mit Picknick.

Letztes Ausflugsziel an diesem Tag ist das kleine Fischerdorf Elantxobe. Die Gebäude sind hier allesamt zum Meer ausgerichtet und sehr steil stufenförmig angelegt. Mich persönlich hat das Dorf ein bisschen enttäuscht, was aber auch daran liegen könnte, dass viele Lokale bei unserer Ankunft bereits geschlossen hatten und es dadurch ein wenig ausgestorben wirkte.

Gefahrene Strecke: 89,2km, 2:21h
Unterkunft: Bakio Seaview V Apartment*, Bakio

Roadtrip Nordspanien Tag 04-08 – Bilbao

Nachdem wir erste Roadtrip-Luft schnuppern konnten, geht es für uns in den kommenden Tagen nach Bilbao. Für die Anreise wählen wir von Bakio aus die Panoramaroute entlang der Küste, sodass wir erst am späten Nachmittag des vierten Tages in Bilbao ankommen.

Immer wieder stoppen wir am Meer, denn hier findest du zahlreiche Aussichtspunkte. Nennenswert ist der Mirador de Barrika mit traumhaftem Ausblick auf die türkisblaue Küstenlandschaft. Hier machst du gegebenenfalls dann auch das erste Mal Bekanntschaft mit „Flysch“ – eine besondere Gesteinsformation, die u.a. im Baskenland vorkommt.

Für eine kleine Lunchpause besuchen wir den Ort Getxo und sind überrascht, wie viel hier an einem Sonntag los ist. Von der ausgelassenen Stimmung der Spanier, die hier auf dem Plaza del Casino mit Tapas und einem Glas Wein in der Sonne sitzen, lassen wir uns direkt anstecken. Im Restaurant Satistegi Jatetxea probieren wir unsere ersten Pintxos (gesprochen „Pinschos“), eine regionale Spezialität im Baskenland. Dies sind kleine Brotstücke, die mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Leckereien belegt sind – von Fleisch und Gemüse bis hin zu Meeresfrüchten. Sie werden mit einem Cocktailspießchen zusammengehalten.

Wenig später treffen wir in unserem äußerst empfehlenswerten Hotel Vincci Consulado* in Bilbao ein, wo wir die nächsten Tage verbringen werden. Da ich zu meinem Bilbao-Aufenthalt bereits einen ausführlichen Blogartikel geschrieben habe, möchte ich ihn dir an dieser Stelle gerne empfehlen.

Rundreise Nordspanien Reisetipps RouteToller Ausblick vom Mirador de Barrika

Gefahrene Strecke: 60km, 1:20h
Unterkunft: Hotel Vincci Consulado*, Bilbao

Tag 09 – Langre

Nach der schönen Zeit in Bilbao geht es nun für uns wieder in die Natur. Erst am Nachmittag brechen wir in Bilbao auf, dieses Mal in Richtung Westen. Uns zieht es in den kleinen Strandort Langre in der Nähe von Santander, der auch bei Einheimischen zum Baden und Surfen bekannt und beliebt ist. Auf dem Weg dorthin decken wir uns für den Abend bei LIDL ein, da wir in einer tollen Ferienwohnung mit Selbstverpflegung übernachten. Von den modernen Oceansuites Apartments* können wir in wenigen Minuten direkt zum schönen Playa de Langre spazieren.

Gefahrene Strecke: 59km, 1:10h
Unterkunft: Oceansuites Apartments*, Galizano

Tag 10 – Fahrtag nach Santiago de Compostela

An diesem Tag möchten wir vor allem viel Strecke zurücklegen, denn wir möchten die kommenden Wochen gerne von Westen Richtung Osten „zurückfahren“. Wir brechen morgens direkt auf und fahren knapp 500km bis nach Santiago de Compostela ganz im Westen Spaniens. Das kannst du natürlich während deiner Reise auch komplett anders machen, aber wir wollten lieber „einmal in den sauren Apfel beißen“ und dann ganz gemütlich in kleinen Etappen durch den Norden Spaniens zurückfahren.

Als wir am Nachmittag schließlich in Santiago de Compostela eintreffen, schlendern wir noch ein wenig durch die Stadt, setzen uns ins Café und lassen uns einfach ein bisschen treiben. Unsere Unterkunft Pombal Rooms* ist klein, aber fein und bietet von der kleinen Terrasse hinter unserem Zimmer sogar einen Blick auf die Kathedrale.

  • Tipp: Wenn du innerhalb Europas mit dem Auto unterwegs bist und dieses – vor allem in Städten – nicht in den meist teuren Hotel-Parkhäusern abstellen möchtest, kann ich dir Parcklick empfehlen. Auch in Santiago de Compostela habe ich darüber bereits vor meiner Anreise einen Platz in einem Parkhaus für die Dauer meines Aufenthaltes gebucht.

Gefahrene Strecke: 512km, 4:52h
Unterkunft: Pombal Rooms*, Santiago de Compostela

Roadtrip Nordspanien Tag 11 – Santiago de Compostela

Santiago de Compostela ist dir sicherlich im Zusammenhang mit dem Jakobsweg ein Begriff. Die Stadt ist Endpunkt des bekannten Pilgerweges. Jedes Jahr haben Pilger während der Wanderung das Ziel vor Augen, die Stadt zu erreichen und die Kathedrale von Santiago de Compostela zu betreten. Hier sollen die Überreste des Apostels Jakobus begraben sein.

Tatsächlich herrscht in der Stadt eine ganz besondere Stimmung. Immer wieder triffst du auf Wanderer, die hier in den Restaurants und Cafés auf ihre grandiose Leistung anstoßen und man kann sich glatt von deren guter Stimmung anstecken lassen.

Meine Tipps für Santiago de Compostela:

  • Besuche die Kathedrale von Santiago de Compostela: Bereits von außen sehr imposant, kannst du die Kathedrale auch von innen besichtigen, z.B. mit einer geführten Tour*.
  • Spaziere durch den Parque da Alameda, von dessen nördlichen Ende du eine grandiose Aussicht auf die Kathedrale und über die Dächer der Stadt hast.
  • Im Museo del Pueblo Gallego erfährst du alles über die galicische Kultur.
  • Schlendere durch die Markthalle Mercado de Abastos.
  • Wenn du nicht selbst mit dem Auto unterwegs bist, unternehme eine Tour zu den Highlights Galiciens (dazu später mehr), z.B. zu Finisterre, Muxia & Costa da Morte* oder zum As Cathedrais Strand*.

Gefahrene Strecke:
Unterkunft: Pombal Rooms*, Santiago de Compostela

Santiago de Compostela ReisetippsAussicht auf die Kathedrale von Santiago de Compostela aus dem Parque da Alameda

Tag 12 – Kap Finisterre

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Café LaMorena fahren wir am späten Vormittag Richtung Küste, genauer gesagt auf die Halbinsel Finisterre. Unser Ziel ist das Kap Finisterre (Cabo Fisterra), das wörtlich aus dem lateinischen abgeleitet „Ende der Welt“ bedeutet. Für viele Pilger gilt das Kap als das eigentliche Ende des Jakobsweges, zumindest endet der „Camino a Fisterra“ hier. Manche Wanderer gehen auch noch diese letzte Etappe von Santiago de Compostela aus (80km entfernt) oder besuchen das Kap von dort mit dem Bus.

Bist du erst einmal am südlichen Ende der Halbinsel angekommen, fühlt man sich beinahe wirklich wie am „Ende der Welt“, denn vor dir liegt der weite Ozean. An diesem letzten Zipfel von Finisterre befindet sich wirklich nicht mehr viel, außer der Leuchtturm Faro de Fisterra und das exklusive Hotel O Semaforo*. Insbesondere am Morgen und Abend, wenn die Besucher noch nicht angekommen oder schon wieder aufgebrochen sind, muss es hier wunderschön sein.

Cabo Fisterra Ende der WeltDas „Ende der Welt“ – Kap Finisterre

Nächster Stopp ist der Traumstrand Praia do Mar de Fóra. Wow, was für eine wunderschöne Bucht, die du über einen sehr langen Holzsteg erreichen kannst.

Am Abend geht es dann wieder zurück nach Santiago de Compostela, gerade passend zur (spanischen) Abendessenszeit, die vor 21.00 Uhr nicht wirklich beginnt.

Gefahrene Strecke: 170km, 2:40h
Unterkunft: Pombal Rooms*, Santiago de Compostela

Galicien Rundreise SträndePraia do Mar de Fóra

Tag 13 – Faro de Cabo Vilán, Costa da Morte

Wir verabschieden uns von Santiago de Compostela und brechen erneut in Richtung der Küste Galiciens auf. Ziel ist die Costa da Morte (auch Costa de la Muerte, „Todesküste“), die ihren Namen aufgrund der schwierigen Bedingungen für die Seefahrt und den daraus resultierenden Schiffsbrüchen und Toten erhielt. Die Costa da Morte bildet die westlichste Küste Spaniens, deren westlichster Punkt wiederum das Kap Touriñán mitsamt Leuchtturm ist.

Unser Startpunkt an der „Todesküste“ liegt mit dem Cabo Vilan jedoch etwas weiter nördlich. An unserem Reisetag ist es äußerst windig und man kann sich besonders gut vorstellen, wie rau die See für die Schifffahrt hier sein muss.

Wir spazieren auf die kleine Anhöhe, auf der sich der Leuchttum Faro Vello befindet und bewundern die hübschen Wildblumen, die hier wachsen und im Wind tanzen. Von dort aus starten wir auf einen grandiosen Panoramaweg, der knapp 15km immer an der Küste entlang bis Porto de Santa Mariña führt. Fast der gesamte Weg besteht dabei aus einer Schotterstraße, sodass die Bewältigung der 15km deutlich länger dauern als sie im ersten Moment klingen mögen.

Die Fahrt entlang der Küste ist einfach wahnsinnig beeindruckend und wir können unser Glück beinahe kaum glauben, denn an unserem Reisetag im März (Nebensaison) sind wir tatsächlich das einzige (!) Auto auf der gesamten Strecke und haben die Natur und Strände ganz für uns allein. Immer wieder halten wir am Wegesrand und können uns gar nicht satt sehen an der unglaublich schönen Küstenlandschaft.

Den Weg „zurück in die Zivilisation“ verlassen wir an der Costa de Véo und fahren an diesem Tag noch weiter bis nach A Coruña.

Gefahrene Strecke: 184km, 3:07h
Unterkunft: Hotel Alda Galería Coruña*, A Coruña

Todesküste GalicienDie „Todesküste“ – Costa da Morte

Tag 14-15 – A Coruña

Nach unserem wunderschön einsamen Tag an der Costa da Morte sind wir nun wieder zurück in der Zivilisation angekommen. Die 245.000 Einwohner-starke Stadt A Coruña ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Galiciens. Die Küstenstadt ist auf einer Landzunge gelegen. Diese ist so schmal, dass du sie an der schmalsten Stelle in wenigen Minuten zu Fuß durchqueren kannst. Dabei spazierst du von einem Highlight der Stadt zum nächsten, denn auf der einen Seite befindet sich der Hafen A Coruñas, auf der anderen der Stadtstrand.

Sonnenuntergang Strand La CorunaSonnenuntergang am Strand von A Coruña

Meine Tipps für A Coruña:

  • Spaziere abends zum Strand und schaue dir den Sonnenuntergang an.
  • Besuche den Herkulesturm. Der Torre de Hércules gilt als Wahrzeichen der Stadt und befindet sich an der nördlichen Spitze der Landzunge.
  • Nicht das Schlemmen vergessen, z.B. auf einer galizischen Tapas-Tour durch das Viertel La Pescadería*.
  • Trinke einen Kaffee am Maria-Pita-Platz und beobachte das Treiben.
  • Besuche die Hafen-Marina.

Gefahrene Strecke: 10km, 0:20h
Unterkunft: Hotel Alda Galería Coruña*, A Coruña

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sonja • Travel Blogger (@jointhesunnyside)

Rundreise Nordspanien Tag 16-18 – Strandhopping

Die nächsten Tage nutzen wir, um einfach ein bisschen die Seele baumeln zu lassen. Wir beginnen unsere Reise aus A Coruña und fahren an der Küste entlang. Hier ist wirklich ein Strand schöner als der andere.

Empfehlenswert sind zum Beispiel der Praia das Margaridas (kleine Bucht), Praia de Doniños, Praia de San Xurxo, Playa de Santa Comba, Praia de Ponzos (einer meiner Favoriten), Praia de Vilarrube (toller Sandstrand in einer Lagune).

Gefahrene Strecke: ca. 135km, 2:40h
Unterkunft: Hotel Praia Madalena*, Cedeira

Nordspanien Roadtrip Praia de Ponzos GalicienPraia de Ponzos

Tag 19 – Serra da Capelada, Cabo Ortegal

Was mich an Nordspanien so fasziniert ist insbesondere die abwechslungsreiche Landschaft. Standen wir am Tag zuvor noch an traumhaften Sandstränden, geht es für uns heute an eine der höchsten Steilklippen Europas. Die Rede ist von der Erhebung Vixía Herbeira, die sich innerhalb der Gebirgskette Serra da Capelada (auch Sierra de la Capelada) befindet.

Und was warten da heute für Ausblicke auf uns! Wow, damit hatte ich in Spanien nicht gerechnet. Die Capelada erstreckt sich über eine Länge von 20km entlang der Küste Galiciens und bietet dir an verschiedenen Aussichtspunkten die Möglichkeit anzuhalten und den Ausblick zu genießen. Da wären zum Beispiel der Miradoiro Chao do Monte (Achtung vor den Kühen, die hier frei herumlaufen) oder der Miradoiro do Cruceiro. Highlight ist aber gewiss der Aussichtspunkt Garita de Herbeira auf dem höchsten Berg der Gebirgskette mit einer Traumaussicht auf die Küstenlandschaft.

Norspanien Rundreise Sierra de la Capelada KlippenEin Ausblick, den man so schnell nicht vergisst – Aussichtspunkt Garita de Herbeira

Nachdem wir das Gebirge passiert haben, geht es für uns weiter an das Cabo Ortegal, welches auch sehr sehenswert ist. Hier befindet sich ein hübscher (rot-weiß-gestreifter) Leuchtturm, der ein tolles Fotomotiv abgibt. Auch der Blick auf das Meer und die Steilküste ist von hier aus wunderschön!

Gefahrene Strecke: 45km, 01:30h
Unterkunft: Hotel A Miranda*, Feás

Nordspanien Rundreise Cabo Ortegal LeuchtturmCabo Ortegal

Roadtrip Nordspanien Tag 20 – As Catedrais Beach

Das Galicien Highlight, das heute auf unserer Reiseliste steht, ist wirklich beeindruckend. Auf dem As Catedrais Strand befinden sich mehrere Felsformationen, die über die Zeit von Wasser und Wind geformt wurden. Teilweise sind dadurch sogar Höhlen innerhalb der Felsen entstanden. (Nur) bei Ebbe kannst du hier barfuß zwischen den Felsen entlang spazieren.

Deinen Ausflug an den As Catedrais Beach solltest du also vorher zeitlich planen, damit du auch wirklich zur Ebbe hier ankommst und auf dem Strand spazieren gehen kannst. Bitte beachte, dass du in bestimmten Monaten (Sommer bis Herbst) vorab ein kostenfreies Ticket für den Besuch des Strandes benötigst. Auf dieser Website kannst du das Ticket buchen, hier werden dir auch die Ebbe- und Flutzeiten angezeigt.

Tagesendziel ist für uns Oviedo in Asturien. Die Stadt befindet sich im Hinterland der Costa Verde und ist unter anderem für ihren Apfelwein bekannt. Da wir abends hier ankommen, kehren wir nach einem kurzen Spaziergang durch die Altstadt in einer Apfelweinbar im „Bulevar de la Sidra“ ein. Der Sidra wird hier in hohem Borgen ausgeschenkt und schmeckt etwas säuerlicher als der Apfelwein in meiner Wahlheimat Frankfurt.

Gefahrene Strecke: 270km, 03:10h
Unterkunft: Gran Hotel España*, Oviedo

As Catedreis Strand GalicienDer As Catedrais Beach von oben

Tag 21 – Oviedo

Wir verbringen den Tag ganz gemütlich in Ovieda. Spazieren durch die Straßen und lassen uns Zeit mit der Erkundungstour. Der Stadtkern Oviedos ist nicht groß und kann sehr gut zu Fuß erkundet werden. Kleine Gässchen, bunte Häuser, nette Plätze. Oviedo hat mir sehr gut gefallen.

Meine Tipps für Oviedo:

  • Schlendere durch die wunderschöne Altstadt.
  • Besuche die Kathedrale San Salvador.
  • Probiere den regionalen Apfelwein (Sidra) in einer der Apfelweinkneipen, z.B. im „Bulevar de la Sidra“.
  • Besuche das Museo de Bellas Artes de Asturias (kostenfrei).

Gefahrene Strecke:
Unterkunft: Gran Hotel España*, Oviedo

Nordspanien Road trip Reisetipps RouteAbendspaziergang durch Oviedo

Tag 22 – Los Picos de Europa

Hast du schon einmal etwas von den Picos de Europa gehört? Dieses Kalkstein-Massiv befindet sich innerhalb des Kantabrischen Gebirges und erstreckt sich über Asturien, Kastilien-León und Kantabrien. In den Picos des Europa befindet sich der gleichnamige Nationalpark, den du auf zahlreichen Wanderwegen unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade erkunden kannst.

Und einmal mehr fasziniert mich die Natur und Landschaft Nordspaniens. Standen wir zwei Tage zuvor noch am wunderschönen As Catedrais Strand, befinden wir uns an diesem Tag in einem Gebirge – und zwar im Schnee! Wir unternehmen die zweistündige Wanderung „Lagos de Covadonga“ auf ca. 1000m Höhe, die leicht machbar ist (eher ein Spaziergang als eine Wanderung) und uns tolle Ausblicke auf zwei Seen und das Gebirge bietet.

Tagesendziel ist Logroño, wir legen also noch einmal einige Kilometer zurück. Denn am nächsten Tag möchten wir schon in den Bardenas Reales sein, die von Logroño (nur noch) knapp 100km entfernt liegen.

Gefahrene Strecke: 430km, 5:00h
Unterkunft: Hotel Sercotel Portales*, Logroño

Pircos de Europa Lagos de CovadongaVom Strand in den Schnee – Picos de Europa

Tag 23 – Bardenas Reales

In Nordspanien jagt wirklich ein Highlight das nächste. Natürlich haben wir seit Beginn unserer Reise schon sehr viel Strecke zurückgelegt, aber auch wenn man die Reise nur auf einen Ausschnitt begrenzt – man kommt immer voll auf seine Kosten.

Ein richtiges Nordspanien Highlight wartet nun aber zum (baldigen) Abschluss unseres Roadtrips auf uns: die Halbwüste Bardenas Reales.

Die sich in Navarra befindende Wüstenlandschaft sieht beinahe aus wie eine Landschaft von einem anderen Stern. Kein Wunder also, dass die bizarren Lehmformationen auch schon öfter mal als Filmkulisse dienten, u.a. für Game of Thrones. Die Halbwüste kannst du sehr gut mit dem Auto (oder auch Fahrrad) auf angelegten Schotterstraßen durchqueren.

  • Tipp: Starte deine Reise durch die Bardenas Reales von Arguedas. Bei der Einfahrt aus dieser Richtung findest du hier nämlich ein Visitor Center, in welchem du dir kostenloses Infomaterial sowie eine Karte mitnehmen kannst. Auch ein Toilette befindet sich dort.

Nimm dir für diese grandiose Gegend unbedingt genügend Zeit. Du kannst hier locker einen halben bis ganzen Tag verbringen. Innerhalb der Wüste gibt es weder Restaurants oder Shops noch eine Tankstelle. Sorge also für ausreichend Tankfüllung sowie Reiseproviant (insbesondere ausreichend Wasser).

Immer wieder halten wir am Wegesrand und staunen über die interessante Landschaft, die ähnlich beeindruckend ist wie die aus Übersee-Nationalparks, z.B. solchen in den USA. Highlight ist sicherlich die ulkigste der Lehmformationen, der Castildetierra.

Wir übernachten an diesem Tag in San Sebastián, in einem coolen Hotel namens Zinema7*, in dem sich alles um das Thema Film dreht.

Gefahrene Strecke: 350km, 4:15h
Unterkunft: Zinema7*, San Sebastián

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sonja • Travel Blogger (@jointhesunnyside)

Roadtrip Nordspanien Tag 24 – San Sebastián/Donostia

San Sebastián hat mir sehr gut gefallen. Allein die Lage ist beeindruckend: Die Stadt liegt an einer Bucht mit Sandstrand und zwischen den Bergen Igeldo und Urgull.

Außerdem hat man in der Stadt so ziemlich alles, was man braucht: Strand, Berge, ein nettes Shoppingviertel (moderner Stadtkern) sowie eine super coole Altstadt, durch die du dich regelrecht schlemmen kannst!

Meine Tipps für San Sebastián:

  • Spaziere durch die Altstadt.
  • Schlemme dich durch die Pintxos-Bars, z.B. auf einer geführten Food-Tour*.
  • Besuche den Stadtstrand La Concha.
  • „Erklimme“ den Monte Igueldo, von hier aus hast du einen tollen Ausblick auf San Sebastiàn (auch abends schön, wenn die Stadt beleuchtet ist). Du kannst dich von der Standseilbahn (Monte Igueldo Funicular) nach oben und wieder herunter befördern lassen.
  • Schlendere über den Mercado de La Bretxa.

Gefahrene Strecke:
Unterkunft: Zinema7*, San Sebastián

Adiós, Nordspanien!

Nordspanien, du hast mich begeistert! Tatsächlich denke ich an meinen Nordspanien Roadtrip sehr oft zurück und kann mir gut vorstellen, noch einmal wiederzukommen. Die Natur, die Landschaft, die Städte und die Menschen waren einfach die perfekte Kombination, die zu einer unvergesslichen Rundreise durch den Norden Spaniens beitrugen.

Ich hoffe, ich konnte dich mit meinem Nordspanien Roadtrip Guide für deine eigene Reise inspirieren und wünsche dir eine wunderschöne Zeit!

Ebenfalls interessant

Instagram Reiseblog
10 Comments
  1. Liebe Sonia,

    wie viel diese Küste doch hergibt. Wir waren vergangenen Herbst ebenfalls mehrere Wochen an der nordspanischen Küste unterwegs, hatten aber bis auf wenige Überschneidungen ganz andere Stationen. Großartig fanden wir San Sebastián (das Essen!) und die Costa da Morte. Dein Artikel wird gleich mal gepinnt für den nächsten Roadtrip 🙂 Herzliche Grüße von Gabi und Michael

    1. Hallo ihr beiden 🙂

      Herzlichen Dank für euren Kommentar. Oh ja, die Altstadt von San Sebastián mit dem köstlichen Essen war einfach grandios. Für mich war die Serra da Caplada auch noch ein Highlight.

      Super interessant, dass unsere Routen sich nur wenig überlappt haben, aber auch für mich nur ein weiterer Grund noch einmal dorthin zurückzukehren – es gibt noch so viel zu sehen!

      Viele liebe Grüße
      Sonja

  2. Hola Sonja,
    dein Beitrag hat meinen Wunsch, auch endlich den Norden dieses wunderschönen Landes zu bereisen, noch weiter verstärkt! Ich kenne bisher nur Andalusien ganz gut. Danke für diese tolle Routen-Übersicht, die ganzen Infos und die wunderschönen Fotos.
    LG Julita

    1. Liebe Julita,

      vielen Dank für deinen Kommentar 🙂 Der Norden Spaniens ist definitiv anders als der Süden, was Spanien einmal mehr zu eine grandiosen Reiseziel macht 🙂

      Beste Grüße
      Sonja

  3. Sonja,

    das sieht wirklich toll aus. Da bekomme ich direkt Fernweh, würde am liebsten in den Camper hüpfen und sofort losfahren. Ganz sicher werde ich den einen oder anderen Ort aus deinem Beitrag ansteuern. Hab da Strände gesehen, die sehen einfach grandios aus.

    Danke dir fürs virtuelle Mitnehmen nach Nordspanien.

    Liebe Grüsse
    Lisa

Leave a Reply

Your email address will not be published.