Porto – Highlights für Deinen Städtetrip

  • Transparenz: Einige Links in diesem Beitrag (jeweils mit * Sternchen gekennzeichnet) sind sogenannte Affiliate Links, die dich direkt zu einem beschriebenen Angebot führen. Sollte eines der Produkte käuflich über den angeklickten Link erworben werden, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Für dich als Leser fallen natürlich keine weiteren Kosten an.

Die an der Westküste Portugals gelegene knapp 230.000 Einwohner-starke Stadt Porto ist nach Lissabon die zweitgrößte Stadt Portugals und bietet sich hervorragend für einen Städtetrip an einem (verlängerten) Wochenende an. Lissabon hatte mich komplett verzaubert. Vor meiner Reise in das, nur 300km nördlich der Hauptstadt gelegene Porto, war ich daher umso gespannter, was mich erwarten würde. Wie es mir dort schlussendlich gefallen hat und welche Highlights Du dir auf deiner Reise nach Porto nicht entgehen lassen solltest, erfährst Du in diesem Blogbeitrag.

Wie kommst Du am besten nach Porto?

Portugal liegt im Südwesten Europas und ist von Deutschland knapp zweieinhalb Flugstunden entfernt. Porto ist gut zu erreichen:

  • Mit dem Flugzeug: Von Deutschland aus kommt man nach Porto am schnellsten mit dem Flugzeug. Einige deutsche Fluggesellschaften (darunter z.B. Lufthansa oder Ryanair) fliegen den Flughafen Portos (OPO) mehrmals täglich an. Die Flugzeit beträgt gerade einmal ca. 2 Std. 30-40 Min., sodass sich die Reise auch gut für einen Wochenendtrip anbietet.
  • Tipp: Vom Flughafen in die Stadt kommst Du übrigens super easy mit dem Bus (z.B. Linie 601 Richtung Cordoaria) in 40-50 Minuten. Mit gerade mal knapp 2,00 EUR ist der Ticketpreis für den Weg in die Stadt unschlagbar.
  • Mit dem Auto: Natürlich kannst Du Porto auch mit dem Auto erreichen. Wem lange Strecken nichts ausmachen oder Du ohnehin gerade auf einem Roadtrip durch den Süden Europas unterwegs bist, kannst Du Porto natürlich auch einfach mit dem Auto ansteuern.
  • Mit dem Bus: Von Deutschland aus kannst Du sogar auch mit dem Bus nach Porto anreisen. Beispielsweise fährt Flixbus von Frankfurt nach Porto. Mit ca. 35 Std. Fahrtzeit ist die Anfahrt aber wirklich sehr lang und wäre zumindest mir viel zu anstrengend.

Porto – Eine Stadt mit zwei Gesichtern

Die Arbeiterstadt mit Bilderbuchfassade

Porto galt schon immer als wichtiges wirtschaftliches Zentrum Nordportugals. Als am Hafen gelegene Stadt („Porto“ oder portugiesisch auch „o porto“ bedeutet wörtlich übersetzt „Hafen“) galt Porto schon immer als wichtige Handelsmetropole. Auch heute noch ist Porto als „Arbeiterstadt“ und industrielle Metropole Portugals bekannt. Die eng aneinander gedrängten Häuser der Stadt stehen auf einem steilen Felsen etwas chaotisch neben- oder auch übereinander. Dies ergibt ein unvergleichliches Stadtbild, das insbesondere aus der Ferne einen tolles Panorama abgibt. Der historische Stadtkern wurde im Jahr 1996 sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Heruntergekommen, dreckig und verwahrlost – Die andere Seite Portos

Ohne Frage findest Du in Porto einige wunderschöne Ecken, die ich dir weiter unten genauer vorstelle. Die Uferpromenade, an der Du entspannt am Douro entlang spazieren kannst. Der fast schon prunkvolle Praça da Liberdade im Stadtzentrum oder der mit Keramikfliesen verkleidete wunderschöne Hauptbahnhof der Stadt. Doch Porto hat auch eine andere Seite, die mich teilweise wirklich geschockt hat. Viele Häuser in der Stadt stehen leer und sind verwahrlost. Aufgrund besonderer mietrechtlicher Bestimmungen, lebten die Menschen hier bis vor kurzem zu unglaublich günstigen Mietpreisen. Teilweise stammten diese noch aus den 50er Jahren. Denn Diktator Salazar verbot 1947 die Anhebung der Mietpreise und diese Bestimmung hielt auch noch Jahre nach der Revolution 1974 an. Die Folge: Vermieter sahen überhaupt nicht ein, in die überwiegend außerordentlich renovierungsbedürftigen Gebäude zu investieren. Verständlich, denn teilweise erhielten sie vom Mieter gerade einmal fünf Euro im Monat (!) als Miete. Für Investoren war die Wohnsituation aufgrund der Gesetzeslage ebenfalls wenig attraktiv. Erst im Jahr 2006 erhielt Portugal neue mietrechtliche Bestimmungen, die eine Anpassung der Miete innerhalb von vier Jahren an den Marktwert ermöglichten. Deren Umsetzung stellte sich jedoch im Nachhinein nicht so einfach heraus wie gewünscht, sodass sich auch heute noch zahlreiche leerstehende Gebäude mitten in der Stadt befinden. Zu hoffen bleibt, dass sich die portugiesische Regierung hier in den nächsten Jahren etwas Neues einfallen lässt. Denn an vielen Orten in Porto findet man verwahrloste Häuser, in teilweise ziemlich abgefuckten Gegegenden. Später am Abend würde ich mich hier nicht mehr unbedingt mit einem sicheren Gefühl alleine aufhalten. Ganze Häuserreihen stehen in Porto teilweise leer. Das wirkt mancherorts so surreal, dass man das Gefühl hat, in einer Filmkulisse zu stehen. Porto ist definitiv eine Stadt, die ich so noch nie gesehen habe. Das Stadtbild wirkt chaotisch, irgendwie unordentlich. Teilweise findet man aber auch die hübschesten Häuser mit wunderschönen Fassaden und netten, kleinen Läden im Erdgeschoss. Schade ist, dass Porto derzeit nicht mehr aus sich machen kann, denn vor allem die Regierung ist gefragt, etwas an der derzeitigen Lage zu ändern. Wenn sich in den nächsten Jahren an den gesetzlichen Bestimmungen nichts ändern wird, frage ich mich, wie verfallen Porto in zehn Jahren aussehen wird.

Leerstehende, verwahrloste Häuser sieht man überall in der Stadt.

Porto Highlights – Das solltest Du nicht verpassen

Auch wenn in Porto nicht alles Gold ist, was glänzt, so macht dies die Stadt gerade so interessant. Tatsächlich findest Du in Porto aber auch einige wunderschöne Ecken, die du übrigens unbedingt zu Fuß erkunden solltest! Porto ist nicht groß, weshalb das ohne weiteres sehr gut möglich ist. Nicht unterschätzen solltest Du dabei aber den Hang, auf dem die Stadt gelegen ist. Hier geht es ständig bergauf und bergab, sodass selbst kurze Strecken bergauf auch schon einmal ein paar Minuten länger dauern können als gedacht. Das sollte dich aber keinesfalls davon abhalten, zu Fuß durch die Stadt zu spazieren und die folgenden Highlights zu entdecken.

Ponte Dom Luís I

Hach ja, ich liebe schöne Brücken einfach! Und ich finde allein für den Ponte Dom Luís I lohnt sich die Reise nach Porto schon. Die Brücke verbindet Porto mit der gegenüberliegenden Stadt Vila Nova de Gaia, in der sich auch die zahlreichen Portweinkellereien befinden. Ein Spaziergang über die Brücke ist während der Reise nach Porto ein absolutes Muss! Warum? Weil man sowohl von der Brücke als auch der gegenüberliegenden Seite einen tollen Blick auf die Stadt erlangen kann! Spazieren kann man auf zwei Etagen: die Untere führt direkt zur Flusspromenade Gaias. Über die obere Etage gelangst Du zum oberen Ende der Seilbahn und dem Nonnenkloster Mosteira da Serra do Pilar. Wenn du von dort ober wieder zum Flussufer gelangen möchtest, kannst Du einfach eine der angrenzenden Straßen bis zum Wasser hinunterlaufen.

Von Vila Nova de Gaia hast Du einen tollen Ausblick auf Porto!

Portweinprobe in Gaia

In Gaia angekommen, solltest Du unbedingt eine der zahlreichen Portweinkellereien besuchen. Hergestellt wird der Portwein im Douro-Tal, wo auch die Trauben gepflückt und verarbeitet werden. In die Kellereien wird der Portwein dann „nur“ noch gebracht, um dort altern zu können. Fast jede der Kellereien bietet eine Portweintour an. Entschieden hatte ich mich für die Kellerei „Ferreira“, bei der uns für 12,00 EUR die Herstellung und Lagerung der Portweine erklärt und gezeigt wurde. Am Ende der Führung durften wir dann außerdem noch zwei Portweine probieren. In Gaia stehen dir eine Vielzahl an Portweintouren zur Auswahl, so bietet beispielsweise die Kellerei „Calém“* zusätzlich zur Tour auch noch die Verkostung des Weines bei einem traditionellen Fado-Konzert an. Wunderschön muss auch eine Flussfahrt* in das angrenzende Weingebiet, das Douro-Tal sein.

Heute wird der Portwein nicht mehr mit den traditionellen Portweinbooten transportiert. Schön anzuschauen sind sie aber trotzdem noch.

Porto São Bento

So einen hübschen Hauptbahnhof sieht man selten. Die mit zahlreichen Keramikfliesen (sog. Azulejos) ausgestattete Eingangshalle des Bahnhofs erzählt portugiesische Geschichte und ist besonders schön anzuschauen.

  • Adresse: Praça Almeida Garrett, 4000-069 Porto, Portugal

Die Aussicht auf die Stadt genießen

Da Porto auf einem Hügel liegt, bieten sich immer wieder nette Ausblicke auf das Wasser und die Brücke Ponte Dom Luís I, aber auch von der gegenüberliegenden Flussseite hat man einen grandiosen Blick auf die Stadt. Besonders hübsch sind folgende Aussichtspunkte:

  • Aussichtspunkt Mirador, R. de São Bento da Vitória 11, 4050-253 Porto, Portugal
  • Aussicht von der Brücke Ponte Dom Luís I auf die Stadt
  • Aussicht von der Terasse des Klosters Mosteiro da Serra do Pilar, Largo Aviz, 4430-999 Vila Nova de Gaia, Portugal
  • Aussicht von der Terasse des Klosters Mosteiro da Serra do Pilar, Largo Aviz, 4430-999 Vila Nova de Gaia, Portugal
  • Aussicht aus der Seilbahn in Nova de Gaia auf Porto
  • Flusspromenade in Vila Nova de Gaia
  • Aussicht vom Kirchturm des Torré de Clerigos (Tickets gibt es u.a. hier*)

Zahlreiche Aussichtspunkte bieten einen tollen Blick über die Stadt. Um auf die Plattform des Torrè de Clerigos zu gelangen, musst Du allerdings erst 240 Stufen erklimmen.

Mit der Seilbahn fahren

In Gaia befindet sich eine Seilbahn, die den unteren mit dem oberen Stadtteil verbindet. Oben angekommen erreichst Du dabei direkt die obere Etage der Brücke Ponte Dom Luís I und hast einen tollen Blick auf die Stadt. Doch auch aus der Gondel heraus kannst Du die Aussicht auf die Brücke selbst, Gaia und das gegenüberliegende Porto genießen. Gerade bei Sonnenschein eine tolle Möglichkeit, Porto auch noch einmal aus einer anderen Perspektive zu bestaunen. Die einfache Fahrt kostet 6,00 EUR, Hin- und Zurück 9,00 EUR. Es werden aber auch Kombitickets* für die Fahrt mit dem Hop-On/Hop-Off-Bus, der Straßen- und Seilbahn angeboten.

Livraria Lello

Harry Potter Fans aufgepasst: mit ein bisschen Fantasie kann man sich in Porto sehr gut nach Hogwarts träumen. Tatsächlich lebte J.K. Rowling in den 90er Jahren in Porto und soll sich hier die eine oder andere Inspiration für ihre Geschichte rund um den Zauberlehrling Harry Potter gesammelt haben. Zumindest erzählen das die Portuenser schon einmal gerne mit Stolz. Doch tatsächlich gibt es einen besonderen Ort, der irgendwie ein wenig an die verwunschenen Gänge in Hogwarts erinnert: der Bücherladen „Lello“ in Porto. Hübsch anzuschauen sind die verschnörkelten Verzierungen an den Bücherregalen und der geschwungenen Brücke mitten in der Bücherei. Dass sich J.K. Rowling hier etwas für ihre Schauplätze im Buch abgeschaut hat, kann man sich gut vorstellen. Die Bibliothek kannst Du besuchen und auch wenn Du dafür 5,00 EUR Eintritt zahlen musst, wird dir das Geld beim Kauf eines Buches auf den Kaufpreis angerechnet.

  • Tipp: Zu den Rahmenzeiten früh morgens oder abends kommen, da es hier tagsüber auch schon einmal ziemlich viel Trubel geben kann.
  • Adresse: R. das Carmelitas 144, 4050-161 Porto, Portugal

Für die Foodies – Wo kannst Du gut essen in Porto?

In Portugal ist es grundsätzlich so, dass man richtig gutes portugiesisches Essen zumeist in den letzten „Kaschemmen“ findet. Tatsächlich kann man in Porto und generell in ganz Portugal für wenig Geld richtig lecker essen gehen. Einige Restaurant-Tipps von meiner Porto-Reise kann ich euch hier empfehlen:

  • Cantina 32: Super leckeres Essen in cooler Atmosphäre – Reservierung empfehlenswert. Wenn Du abends schon früh essen gehst (ab 19.00 Uhr – die Portuenser essen eher zwei Stunden später), hast Du vielleicht auch so Glück, einen Platz zu ergattern (dann evtl. auch an einem Shared-Table).
  • CAL Food & Drink: Gut geeignet für den Snack zwischendurch. Hier kannst Du schön draußen sitzen und hast dabei einen ganz netten Blick auf den Ponte Dom Luís I.
  • Esquires Coffee Porto: Stylishes Café für den Kaffee zwischendurch, auch frühstücken kann man hier hervorragend.
  • Presto Pizza Baixa: Leckeres italienisches Essen, insbesondere tolle Pizzen in gemütlicher Atmosphäre.
  • Intrigo: Toller Blick auf das Wasser und leckeres portugiesisches Essen.

Wo übernachten in Porto?

Bei der Suche nach einer Unterkunft ist mir aufgefallen, dass es in Porto sehr viele Ferienwohnungen und weniger klassische Hotels gibt. Ich fand das super, übernachte ich auf Reisen doch gerne in Apartments. Empfehlen kann ich meine Unterkunft Oporto Chic & Cozy Apartments*. Super zentral gelegen, konnte man von hier aus alle wichtigen Spots zu Fuß erreichen. Einziges Manko war die etwas heruntergekommene Gasse, in der sich das Haus befand. Mehr zu meiner Unterkunft in Porto und was mir daran gefallen hat, habe ich Dir in diesem Blogbeitrag schon einmal ausführlich beschrieben.

Unterkunft Porto zentral

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann folge mir doch gerne auch auf meinen Social Media Kanälen, um nichts mehr zu verpassen:

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Join The Sunny Side auf Instagram
Tweet Tweet
JOIN THE SUNNY SIDE ON YOUTUBE