Hotspots für ein Wochenende in Köln

Du bist das erste Mal in Köln, aber Dir stehen nur ein paar wenige Tage oder nur ein Wochenende für die Erkundungstour durch die Domstadt zur Verfügung? Auf der Sunny Side zeige ich Dir ein paar tolle Hotspots für Deinen ersten Köln-Besuch!

Gemütlich frühstücken bei Meister Gerhard

Köln und seine Cafés – hier kann man es sich schon richtig gut gehen lassen. Warum den Tag also nicht gleich mit einem ausgiebigen Frühstück in der trendigen Südstadt starten? Viele kleine süße Cafés ziehen sich durch die Gässchen. Einer meiner Lieblingsspots hier: Meister Gerhard am Chlodwigplatz. Gemütlich, hip und so lecker! Das Café, in dem man abends übrigens auch sehr leckere Tapas essen kann, ist in Köln gleich zwei mal vertreten – einmal am Chlodwigplatz, einmal am Rathenauplatz. Zum Frühstück gibt es hier verschiedenste Leckereien, vom frischen Obst mit Joghurt, über Croissants mit Marmelade und Rührei in den tollsten Variationen. Gleich danach lohnt sich der Spaziergang durch die Südstadt, mit ihren schönen Häuserfronten und kleinen Boutiquen.

Meister Gerhard
Chlodwigplatz 6
50678 Köln

Spaziergang Rheinauhafen

Kölns ehemalige Hafenanlage zeigt sich heute von seiner modernsten Seite. Das inzwischen zum Büro- und Wohngebiet umfunktionierte ehemalige Hafengelände, das mittlerweile auch die Kölner Skyline entscheidend mitprägt, gehört zu den architektonisch modernsten Gegenden der Stadt. Ein Spaziergang entlang des Rheins an den schönen neuen Gebäuden entlang und unter den Kranhäusern hindurch ist beeindruckend. Jeder, der Spaß an moderner Architektur hat, wird hier vollends auf seine Kosten kommen.

Aufstieg auf den Kölner Dom

Der Klischeebesuch darf beim ersten Kölntrip natürlich nicht fehlen. Das Wahrzeichen der Stadt kann man natürlich nicht nur von innen und außen bewundern, sondern auch die 533 Treppenstufen des Südturms erklimmen. Von der Aussichtsplattform in 97m Höhe hat man einen grandiosen 360° Blick über die Stadt und zahlt dafür gerade einmal EUR 4,00. Je nach Saison kann es zwar auf dem engen Treppengang recht gemütlich werden, die schöne Aussicht entlohnt aber für jedwede Anstrengung.

Hohenzollernbrücke

Wenn man sich dann schon einmal am Kölner Dom befindet, bietet sich der Spaziergang über die Hohenzollernbrücke an – der Brücke, an der seit vielen Jahren der Brauch verliebter Pärchen zu einer richtigen Sehenswürdigkeit Kölns geworden ist. Traditionsgemäß befestigen Liebespärchen hier Vorhängeschlösser als Symbol ihrer Liebe und werfen den Schlüssel gemeinsam in den Rhein. Stolze 22 Tonnen wiegen die Liebesbeweise, weshalb bereits diskutiert wurde – ähnlich wie schon bei der Pont des Arts Fußgängerbrücke in Paris – die Schlösser aufgrund des enormen Gewichts entfernen zu müssen. Doch all die Pärchen, die sich bereits verewigt haben können aufatmen. Die Statik der für den Zugverkehr ausgerichteten Brücke, die ein Gesamtgewicht von 24.000 Tonnen aufweist, wird von dem Gewicht der Schlösser kaum tangiert.

Rheinboulevard Köln-Deutz

Von der 2015 eröffneten neuen Freitreppe auf der dem Dom gegenüberliegenden Rheinseite hat man einen wunderbaren Blick auf das Kölner Wahrzeichen und die gesamte Kölner Skyline. Dorthin gelangt man gleich nach dem Spaziergang über die Hohenzollernbrücke und nicht nur tagsüber lohnt sich der Ausblick. Bei Sonnenuntergang sind die Farben fast noch schöner und die Skyline noch ausgeprägter, sodass man hier mit einem kühlen Getränk oder Kaffee in der Hand ein paar nette Stündchen mit Freunden verbringen und die Aussicht genießen kann.

Kleine Auszeit im km689

Nördlich der Hohenzollernbrücke – an den Rhein-Terrassen – befindet sich das km689, eine Beach Bar, von der aus man nicht nur einen tollen Blick auf die Brücke selbst, sondern auch den Kölner Dom hat. (Nur) im Sommer kann man hier auf einer gemütlichen Sonnenliege bei Snacks und kühlen Getränken eine kleine Verschnaufpause während des Streifzugs durch Köln einlegen. Zwar kostet die Strandbar keinen Eintritt (außer bei Veranstaltungen), jedoch zahlt man einen Mindestverzehr von 6,00 €.

km 689 Cologne Beach Club
Rheinparkweg 1
50679 Köln

Mit der Seilbahn über den Rhein

Wusstet ihr, dass es in Köln eine Seilbahn gibt, mit der man ganz gemütlich über den Rhein schweben kann? Nördlich der Rhein-Terrassen befindet sich die Seilbahnstation auf der rechtsrheinischen Seite. Eine Fahrt kostet gerade mal EUR 4,50; Hin- und Rückfahrt EUR 6,50.

Wer Lust hat, kann, auf der anderen Rheinseite angekommen, auch noch gleich einen Besuch im Kölner Zoo einplanen, unweit dessen Eingang die Seilbahn auf der anderen Seite ankommt.

Station Rheinpark: Sachsenbergstr. / Ecke Auenweg
Station Zoo: Riehler Str. 180

Ward ihr schon mal in Köln? Wie hat es euch dort gefallen?

2 Comments
  1. Nach Köln muss ich auch bald mal wieder. War schon ein paar Mal dort, aber so richtig kennengelernt habe ich die Stadt eigentlich noch nicht. Vielen Dank für die Erinnerung 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Join The Sunny Side auf Instagram
Tweet Tweet
JOIN THE SUNNY SIDE ON YOUTUBE