Cala Santanyi – Wenn nur die Wellen die Ruhe „stören“

Ich freue mich, euch heute den folgenden Gastbeitrag von whereareyoumarie über ihre Reise nach Cala Santanyi auf Mallorca präsentieren zu dürfen. Du möchtest auch gerne einen Beitrag auf der Sunny Side veröffentlichen? Dann schreib mir doch einfach, ich freue mich über Gastautoren!

Erholung & Alltagsauszeit in Cala Santanyi 

Mallorca, unsre Perle, wir sind wieder da! Fern ab vom Alltagsleben und von Partygetöse ging es nach Cala Santanyi. Ein Mini-Ort im Südosten der Insel. 9 Tage Ruhe und Erholung gab es in der Bucht zu 100 %. Sie ist langgezogen und fällt sehr flach ab. Bestens geeignet für Paare und Familien mit kleinen Kindern. Der Strand ist sehr sauber und es gibt dort ein paar kleinere Restaurants und Cafes. Ein Supermarkt ist ebenfalls über Treppen vom Strand aus zu erreichen. Im Café Drac gibt es nachmittags auch selbstgemachten Kuchen.

Die Insel mit dem Auto erkunden

Für alle, die länger als eine Woche bleiben, empfiehlt es sich ein Auto zu mieten. Von Cala Santanyi aus ist man fix auf der Autobahn und kann auch gut andere Orte erkunden. Ein Tipp für einen Cafe mit Meerblick: Porto Petro. Mein Lieblings-Hafen auf Mallorca. Klein, beschaulich, fast keine Hotels und so schön urig. Man kann dort gut in einer der Nebenstraßen kostenlos parken und ist durch die kleinen Gässchen schnell am Wasser. Von dort aus gelangt man auch in nur 2 Minuten (auch zu Fuß machbar) nach Cala D’or. Ein recht großer, sehr belebter Ort mit vielen Buchten. Dort ist donnerstags und im Sommer abends ab 19 Uhr Markt.

Auf dem Rückweg einen kleinen Umweg über Santanyi fahren lohnt sich. Im Schatten der Kirche aus dem 13. Jahrhundert kann man wunderbar sitzen und das Leben bei einem Glas wasauchimmer genießen. Die kleinen Straßen im Zentrum sind voller wunderbarer Boutiquen. Dort findet man garantiert etwas, das ein bisschen „extra“ ist. Auf dem Weg um die Kirche herum bin ich in einen zauberhaften kleinen Schmuckladen gestolpert: Animo. Wer auf der Suche nach etwas schönem ist, und seinen Geldbeutel nicht überstrapazieren möchte, ist hier genau richtig.

Buchtenhopping

Zurück in Cala Santanyi. Alternativ zum Strand kann es einen auch zu Es Pontas (5 Min zu Fuß) führen. Eine steinerne Brücke im Meer die ein Bild wert ist und auch zum Verweilen einlädt.

  • Geheimtipp: auf dem Fußweg durch das Naturschutzgebiet vor dem Equilibre Sud links den Pfad nehmen. Am Ende findet man einen Felsvorsprung und hat eine wunderbare Aussicht auf das Meer und Es Pontas (Abends an Mückenspray denken!).

Für alle Wasserratten und Strandliebhaber, man denkt es kaum, aber es geht noch schöner: Cala Llombards. Eine Bucht mit Karibikfeeling, weißem Sand und kristallklarem Wasser. Nur mit dem Auto zu erreichen, bewachter Strand mit einer Strandbar (Ab Ende Juni), ohne Duschen oder Toiletten. Das Wasser wird schnell tief, man kann aber dennoch weit rausschwimmen. Schatten gibt es nur auf der rechten Seite, nah beim Felshang, oder unter den großen kostenpflichtigen Strohschirmen.

Fazit des Mallorca-Urlaubes 2017: Ever and Ever Again.

Sonja

Born and raised in Germany hat es Sonja bereits mehrmals in die Ferne gezogen. Gelebt und gearbeitet hat sie dabei unter anderem schon im sonnigen Australien und zuletzt in der Weltmetropole New York. Neben dem Schreiben ist das Fotografieren eine ihrer größten Leidenschaften und wo ginge das schon besser als rund um den Globus? Du willst noch mehr erfahren? Hier geht’s lang!

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.