Navagio Bay – Die schönste Bucht Europas?

  • Transparenz: Dieser Artikel enthält meine persönlichen Produktempfehlungen über Affiliate Links (mit * gekennzeichnet). Solltest du eines der Produkte über den angeklickten Link erwerben, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Keine Sorge, für dich fallen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten an. Du unterstützt mich dadurch, regelmäßig nützliche Reise-Infos veröffentlichen zu können. Tausend Dank dafür ♥

Es gibt viele schöne Buchten auf dieser Welt, keine Frage! Hübsche Ecken überall auf dem Erdball verteilt, die immer wieder zum Träumen anregen. Doch selten hat mir eine Bucht bisher so sehr die Sprache verschlagen wie die Navagio Bay auf der griechischen Insel Zakynthos, die auch „Schmugglerbucht“ genannt wird. Wieso, weshalb, warum…liest du am besten selbst:

Navagio Bay – Die Geschichte

Inmitten des kleinen Strandabschnitts der Navagio Bay befindet sich ein verrostetes Schiffswrack, welchem die Bucht den Spitznamen „smugglers bay“ also „Schmugglerbucht“ zu verdanken hat. Angeblich soll das Schiff namens Panagiotis dort am 2. Oktober 1980 auf Grund gelaufen sein, nachdem die griechische Küstenwache es auf der Fahrt durch das Ionische Meer aufgegriffen hatte.

Da sich an Bord des Schiffes Schmuggelware in Form von Wein und Zigaretten befunden haben soll, wurde es von der Küstenwache so lange verfolgt, bis es infolge schlechter Wetterbedingungen in der Bucht strandete. Nun ja, es gibt sicher schlechtere Orte auf Grund zu laufen, nicht wahr?

Warum du die Navagio Bay gesehen haben musst

Europa hat so viele hübsche Küstenlandschaften und traumhafte Kulissen zu bieten, doch ich muss ganz ehrlich zugeben, dass die Navagio Bucht bisher eine der schönsten, spektakulärsten und atemberaubendsten Buchten ist, die ich in Europa bislang gesehen habe. Das rostige Schiffswrack auf dem weißen Standabschnitt macht die Bucht dabei zu einer absoluten Besonderheit und noch interessanter als sie ohnehin schon ist.

Doch es ist nicht das zerfallene Wrack, was mich an der Bucht am meisten begeistert hat. Kaum in Worte zu fassen sind vielmehr die wundervollen Farben und deren Zusammenspiel mit den Sonnenstrahlen, die sich bereits früh am Morgen schon den Weg hinter den steilen Klippen hervor auf den weißen Strand bahnen und die Farben des türkisblauen Meerwassers, des Strandes und der Steinfelsen geradezu zum Leuchten bringen.

Navagio Bay – So kommst du hin

Die Bucht selbst kannst du weder zu Fuß noch mit dem Auto erreichen, sondern einzig mit dem Boot anfahren. Verschiedene Touranbieter schippern täglich die Touristen an den weißen Strandabschnitt und lassen diese jeweils knapp eine Stunde lang die farbenprächtige Bucht und das Schiffswrack bestaunen.

Leider kann man es nicht anders sagen, aber die Schmugglerbucht ist inzwischen gut besucht und zu einem wahrhaftigen Tourimagneten geworden. Wirklich verübeln kann man es weder dem Zakynthos-Tourismus, noch den Besuchern: Nicht umsonst ist die Navagio Bucht das Aushängeschild der Insel, welches man einfach gesehen haben muss, wenn man Zakynthos bereist.

  • Hier findet ihr Tickets für eine 3-stündige Bootstour* zur Navagio Bay ab Porto Vromi für gerade mal 20,00 €.
  • Ab 35,00 € werden auch Tagestouren (8 Stunden) zur Navagio Bay und den Blue Caves* angeboten.
  • Empfehlen kann ich außerdem diesen Bootstrip von Nefis Travel, der früh am Morgen startet und somit bereits um ca. 9.30 Uhr in der Bucht eintrifft. Damit ist es das erste Boot am Tag, dass den Strand erreicht, sodass man diesen komplett für sich alleine hat. Bei unserer Abfahrt eine Stunde später war der Strandabschnitt bereits sehr überfüllt und wir konnten uns wirklich glücklich schätzen, diesen Ort ganz in Ruhe und ohne viel Trubel erkunden zu dürfen!
  • Auf den Booten kann es auch schonmal ziemlich voll werden. Wer lieber privat reisen möchte (bis zu drei Personen), hat hier auch die Möglichkeit an einer privaten Tour* teilzunehmen.

Nur mit dem Boot gelangt man in die „Schmugglerbucht“

Navagio Bay von oben – aka das Postkartenmotiv

Sollte sich manch einer nun fragen, ob es wohl ausreicht, die Bucht „von unten“ gesehen zu haben, gibt es nur eine klare Antwort: Auf keinen Fall! Warum? Weil die großen Augen und das „Wow“, das einem dort oben durch den Kopf schießen wird, Grund genug sein werden. 

Irgendwie magisch ist diese Bucht und mich hat sie gleich in ihren Bann gezogen.

Tatsächlich war sie Hauptgrund für mich, überhaupt nach Zakynthos zu reisen und das Gefühl, diesen wunderschönen Ort dann auf einmal mit den eigenen Augen vor sich sehen zu können, ist beinahe unbeschreiblich.

Diese traumhaften Farben in Türkis, Blau und Weiß würde selbst der beste Künstler nicht nachmalen können, da sich die Farben je nach Sonneneinstrahlung und Tageszeitpunkt stetig zu ändern scheinen.

Gleich zwei Mal habe ich mir die Bucht während meiner Reise nach Zakynthos von oben angesehen. Beim ersten Ausflug war es zwar noch ein wenig bewölkt, doch selbst hier erstrahlte die Bucht bereits in einer unglaublichen Farbenpracht. Im Sonnenschein war es dann aber schließlich ganz um mich geschehen:

Wow! Was für ein Panorama!

Den Aussichtspunkt selbst erreichst du über eine Serpentinenstraße, welcher mit jedem Navigationsgerät und Google Maps einfach zu finden sein sollte.

  • Tipp: Benötigst du noch ein Mietauto für Zakynthos? Hier* habe ich meinen Mietwagen für meine Zeit auf der Insel gebucht. Empfehlen würde ich dir übrigens, ein nicht ganz so großes Auto zu mieten, da die Serpentinen stellenweise auch schon einmal etwas eng sein können.

Gleich neben dem Parkplatz befindet sich eine kleine Aussichtsplattform für Besucher, von der du bereits einen tollen Blick auf die Bucht hast. Einen noch besseren Ausblick hast du allerdings, wenn du einen kleinen Pfad die Klippen entlang spazierst. Von dort kannst du noch tiefer in die Bucht hineinsehen. Vorsicht ist hier allerdings geboten, denn der Weg an der Steilwand entlang ist ganz gewiss nicht ungefährlich. Festes Schuhwerk und genügend Abstand vom Felsvorsprung sind hier Pflicht! 

Selbst bei bewölktem Himmel strahlen die Farben der Bucht

Der Weg zum Aussichtspunkt ist nicht ungefährlich

WOW! Diese Farben! Ob man sich daran überhaupt satt sehen kann?

6 Comments
  1. Oh wie cool, ich liebe solche schönen Tipps.
    Ich bekomme ja so schnell Fernweh und du hast es wieder ausgelöst 🙂 Ich war noch nie in Griechenland, aber seit diesem jahr überlege ich es mir ernsthaft. Soviele schöne Spots, da bekommt man richtig Lust drauf

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

  2. Hi Sonja
    Schöner Post. Wir fliegen Samstag auch nach Zakynthos. Zu welcher Tageszeit sollte man zum Aussichtspunkt auf die Navagio Bay, damit dies auch voll in der Sonne und nicht im Schatten liegt?
    LG und weiterhin viele Reiseerlebnisse, Jochen

    1. Hallo Jochen,

      wie toll – dann wünsche ich schon mal eine tolle Reise nach Zakynthos.
      Ich war zur Mittagszeit auf dem Aussichtspunkt und meine mich zu erinnern, dass die Bucht hier bereits voll in der Sonne lag.

      Viele Grüße
      Sonja

Leave a Reply

Your email address will not be published.