Zuletzt aktualisiert am 08.09.2019

  • Transparenz: Dieser Artikel enthält meine persönlichen Produktempfehlungen über Affiliate Links (mit * gekennzeichnet). Solltest du eines der Produkte über den angeklickten Link erwerben, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Keine Sorge, für dich fallen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten an. Du unterstützt mich dadurch, regelmäßig nützliche Reise-Infos veröffentlichen zu können. Tausend Dank dafür ♥

Fast majestätisch thront der riesige Mount Robson über dem Mount Robson Provincial Park in British Columbia. Mit knapp 4000m Höhe ist der Berg der höchste der kanadischen Rocky Mountains und sollte auf dem Roadtrip durch Westkanada auf keinen Fall fehlen. Wieso, weshalb, warum – das erzähle ich dir heute auf der Sunny Side.

Mount Robson Provincial Park

Von Jasper aus kommend, haben wir uns für den Mount Robson Provincial Park anderthalb Tage Zeit genommen. Ohne Probleme könnte man an diesem wunderschönen Fleckchen dieser Erde auch noch mehr Zeit verbringen, doch auf dem Rückweg von Jasper Richtung Vancouver ist unsere Zeit leider bereits etwas begrenzt.

Doch wir haben uns gleichwohl einiges vorgenommen: Am Mount Robson möchten wir den Kinney Lake Trail wandern, einen neun Kilometer langen Wanderweg vom Mount Robson Visitor Center bis zum Kinney Lake.

Der schönste aller Campgrounds

Doch bevor es losgehen kann, benötigen wir für die Nacht erst einmal einen Stellplatz für unseren Campervan „Henry“.

Bereits am Tag zuvor stöberte ich im Internet nach passenden Campgrounds in der Umgebung und entschied mich für den Mount Robson Lodge & Shadows Campground. Der Campingplatz entpuppte sich direkt nach unserer dortigen Ankunft als der schönste Campground, auf dem wir während unseres gesamten Westkanada Roadtrips übernachtet hatten.

Direkt am Fluss gelegen, konnten wir unseren Campervan mitten in der Natur abstellen und den sagenhaften Blick auf das strömende Wasser und die Berge genießen. Hier morgens aufzuwachen und nichts weiter zu hören als das Rascheln der Blätter im Wind und das Plätschern des Wassers – einfach unbezahlbar!

Über den Campground hatte ich dir hier übrigens bereits schon einmal ausführlich berichtet. In diesem Artikel erfährst du alle wichtigen Infos zu diesem und anderen außergewöhnlichen Campingplätzen auf unserer Reise!

Ist diese Aussicht nicht einfach traumhaft schön?

Mount Robson Visitor Center

Früh am nächsten Morgen machten wir uns dann schließlich auf den Weg zum Mount Robson Visitor Center.

Für all diejenigen, die nicht viel Zeit im und um den Mount Robson Provincial Park einplanen können, ist zumindest der Stopp am Visitor Center ein absolutes Muss! Warum? Weil sich direkt hinter dem Gebäude des Visitor Centers der grandiose Mount Robson befindet und du von der kleinen Veranda des Besucherzentrums einen unfassbar guten Blick auf den Berg hast.

Geradezu perfekt platziert befindet sich der Mount Robson hinter einem kleinen Feld und einer dichten Waldfront – kein Wunder, dass man hier gleich mehrere (Hobby)Fotografen antrifft, die diesen tollen Anblick einzufangen versuchen.

  • Übrigens: Hier geht es zu meinem Kanada-Reiseguide – 2 Wochen Roadtrip durch Westkanada, inklusive interaktiver Karte, Fahrtzeiten, Unterkünften, Routen und natürlich unzähligen Reisetipps!

Kinney Lake Trail – Wandern am Mount Robson

Doch für uns ist das Visitor Center tatsächlich nur ein kurzer Zwischenstopp. Wir wollen an diesem Tag nämlich noch hoch hinaus, denn wir haben uns entschieden den Kinney Lake Trail zu wandern.

Genau genommen ist dieser Wanderweg nur die erste Teilstrecke eines viel größeren, anspruchsvolleren Wanderweges.

Die Rede ist vom Berg Lake Trail, für den wir an diesem Tag leider nicht genug Zeit und womöglich nicht einmal die richtige Kondition mitgebracht hatten. Die Wanderung bis zum Berg Lake ist mit 23km Länge an einem Tag kaum zu schaffen und von der Schwierigkeitsstufe zumindest so anspruchsvoll, dass man eine Wanderung dorthin vorher anmelden muss.

Auch wenn die Aussicht auf diesem Wanderweg unglaublich sein muss, entschieden wir uns vor allem aus Zeitgründen für die kürzere Variante. Die Strecke bis zum Kinney Lake misst vom Visitor Center aus 4,5km (one way) und ist in anderthalb Stunden gut zu schaffen.

Den größten Teil der Strecke wanderst du hier entlang des Robson River durch den dichten Wald und hast immer wieder einen schönen Blick auf die angrenzenden Berge.

Höhepunkt der Wanderung ist schließlich die Ankunft am Kinney Lake, der sich in ein wunderschönes Bergpanorama einbettet – eine bessere Belohnung für die Wanderung hätte es kaum geben können!

Am Kinney Lake legten wir eine etwas längere Pause ein, genossen die Aussicht, picknickten und versuchten jede wunderschöne Einzelheit der Natur mit den eigenen Augen einzufangen, bevor es für uns schließlich auf derselben Strecke wieder zurück ging. 

Hier habe ich noch einige Infos zum Kinney Lake Trail für dich:

  • Länge: 4,5km one-way, 9km return
  • Schwierigkeitsgrad: einfach bis moderat
  • Dauer: 2,5 bis 3 Stunden (return)
  • Steigung: ca. 140m
  • Tipps: Festes Schuhwerk, ausreichend Wasser und etwas zum Lunchen einpacken – am Kinney Lake gibt es einige Picknicktische, an denen du mit tollem Ausblick pausieren kannst

Was für ein Anblick – Am Kinney Lake solltest du unbedingt eine ausgiebige Pause einlegen

Du willst mehr von Kanada sehen? Dann sieh’ dir doch das Video zu meinem Roadtrip an!

6 Comments
  1. ich habe bei Google Earth gesehen, dass sich ca. 2 km vom Visitor Center ein kleiner Parkplatz befindet. Ist das der eigentliche Trailhead und kann man mit dem Wohnmobil dort parken, um den Trail etwas abzukürzen? (wir sind schon etwas älter)

    1. Liebe Karin,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Tatsächlich fängt mit diesem Parkplatz der Kinney Lake Trail erst richtig an. Wir haben auch auf diesem Parkplatz geparkt (mit unserem Wohnmobil) und sind von dort aus gestartet.
      Der Trail bis zum Kinney Lake ist aber wirklich gut machbar, es geht selten richtig steil bergauf. Ich würde es eher als einen fordernden Spaziergang als einen richtigen Hike bezeichnen.

      Viele Grüße
      Sonja

  2. Vielen Dank Sonja für die Info die du für andere hinterlassen hast. Wir werden im August in der Umgebung sein und haben vor den Kinney Lake trail zu wandern. Hast du auch noch andere Trails in der Umgebung gemacht? Wir haben mehrere Tage dort, also bin ich am searchen um jeden Tag etwas interesantes zu machen. Ich liebe wandern aber leider nur moderate nicht hart und in dem Dreh von 10 Km hin und zurück.
    Nochmals vielen Dank im voraus.
    Michael

    1. Lieber Michael,

      vielen lieben Dank für deinen freundlichen Kommentar 🙂 Leider habe ich keine anderen Trails in der unmittelbaren Umgebung gemacht, weil wir direkt nach der Wanderung noch weiter nach Clearwater gefahren sind. Schau mal hier habe ich meine komplette Reiseroute aufgelistet: https://jointhesunnyside.de/reiseguide-zwei-wochen-kanada/

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß in Westkanada – das wird bestimmt eine super Reise!! 🙂

      Viele Grüße
      Sonja

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Join The Sunny Side auf Instagram
Tweet Tweet
JOIN THE SUNNY SIDE ON YOUTUBE