City Check: Liège

Das knapp 200.000 Einwohner umfassende Lüttich im Osten Belgiens hat vielleicht nicht jeder als das Top-Ausflugsziel auf dem Schirm. Warum sich eine Reise in die Stadt an der Maas gleichwohl lohnt, erkläre ich euch heute in meinem City-Check: Liège.

Standort

Das schöne Lüttich, welches wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der französischsprachigen wallonischen Region Belgiens ist, liegt gerade einmal zirka 50 km von Aachen entfernt und kann von dort über die E40 in knapp 50 Minuten locker mit dem Auto erreicht werden. Nur 30 km weit entfernt befindet sich im Norden das niederländische Maastricht. Nicht abschrecken lassen sollte man sich von der herunter gekommenen Industrielandschaft, von der man begrüßt wird, sobald man auf der Schnellstraße an der Maas entlang in die Stadt hineinfährt. Keine Angst, Lüttich hat noch viel mehr zu bieten. 

Kleine Stadt mit viel Charme

Bereits zum zweiten Mal habe ich das kleine Lüttich nun schon besucht und musste bei meinem diesmaligen Trip einmal mehr feststellen, dass man eine Stadt bei Sonnenschein noch einmal ganz anders wahrnimmt. Bei meinem letzten Besuch vor zwei Jahren hatte es das Wetter leider nicht ganz so gut gemeint, weshalb es mich dieses mal umso mehr freute, die Stadt bei strahlendem Sonnenschein erkunden zu können. Verblüffend – damals wie auch heute – war für mich, dass die kulturellen Unterschiede doch so auffällig sind, obwohl Lüttich so nah an der deutschen Grenze liegt. Nicht nur kulturell, auch visuell unterscheidet sich die Stadt von den nahe gelegenen deutschen Städten: andere Gebäudestrukturen, unterschiedliches Essen, andere Sprache. Doch genau das ist es, was das Reisen in Europa gerade so interessant macht. Auf engem Raum können wir so viele unterschiedliche Kulturen kennenlernen, dass man viel öfter einmal unseren Nachbarländern einen kleinen Besuch abstatten sollte.

Sehenswert

Das Stadtzentrum Lüttichs kann man gut zu Fuß an einem Tag erkunden. Sehenswert ist der von Santiago Calatrava entworfene neue Lütticher Bahnhof Liège-Guillemins. Der spanische Architekt, der unter anderem auch den neuen One World Trade Center Transportation Hub entworfen hat, ist beim Entwurf des Lütticher Bahnhofs seiner Linie treu geblieben. Seine äußerst elegant und clean wirkende Formsprache, lässt den Bahnhof durch die hellen Streben, die teilweise an eine Art Skelett erinnern, sehr stilvoll wirken. Wer nicht sowieso mit dem Zug anreist, sollte sich den Bahnhof beim Lüttich-Besuch auf jeden Fall einmal anschauen.

 

 

Ein weiteres tolles Ausflugsziel ist die Montagne de Bueren. Die 374 Stufen umfassende Treppe macht nicht nur bereits an ihrem Fuße etwas her, sondern ihr wahrer Wer offenbart sich umso mehr, wenn man den Aufstieg erst einmal bis ganz nach oben geschafft hat. Bei schönem Wetter kann man über das gesamte Stadtzentrum hinweg schauen und den Blick in Ruhe genießen, ehe man sodann einen kleinen Spaziergang durch das links neben der Treppe gelegene Viertel unternehmen sollte. Hier findet man kleine, teils verwinkelte Gassen mit schönen Häuserfassaden, die ihren ganz eigenen Charme haben.

Ebenfalls auf dem Programm stehen sollte ein Spaziergang durch das Stadtzentrum, entlang des Justizpalastes, durch Einkaufsstraßen, kleine Gassen und auch die königliche Oper ist äußerst schön anzusehen. 

 

 

 

Frites, Bière et Chocolat

Zur Stärkung zwischendurch sollte man dann unbedingt einem der vielen Fritten-Bistros in der Stadt einen Besuch abstatten. Die Belgier essen ihr Pommes am liebsten mit einer von vielen verschiedenen Soßen, Frikadellen (sog. Bouletten) und anderem panierten Fleisch oder Käse. Dazu ein kühles Bier und schon kann man sich auf einmal ziemlich belglisch fühlen. Und wenn wir schon bei den kulinarischen Highlights sind, darf die belgische Schokolade natürlich nicht unerwähnt bleiben. In vielen kleinen Läden lassen sich überall in der Stadt die köstlichsten Pralinen finden, die sich auch als Mitbringsel besonders gut eignen. 

 

 

 

Fazit

Gerade für einen Tagesausflug bietet sich Lüttich äußerst gut an, da die Stadt in einem Tag sehr gut erkundet werden kann. Charmante Häuserfronten, eine nettes Stadtzentrum, das unbedingt zu Fuß durchquert werden sollte und einige kulinarische Köstlichkeiten, machen die Stadt zu einem schönen Ausflugsziel, das man sich unbedingt merken sollte. In diesem Sinne: À bientôt, Liège!

 

 

 

Sonja
Sonja

Born and raised in Germany hat es Sonja bereits mehrmals in die Ferne gezogen. Gelebt und gearbeitet hat sie dabei unter anderem schon im sonnigen Australien und zuletzt in der Weltmetropole New York. Neben dem Schreiben ist das Fotografieren eine ihrer größten Leidenschaften und wo ginge das schon besser als rund um den Globus? Du willst noch mehr erfahren? Hier geht's lang!

14 Comments
  1. Hallo Sonja,
    ich hab grad zufällig deinen Blog entdeckt, und dieser Post gefällt mir gleich sehr!
    Super interessant, an diese Destination hätt ich wirklich auch nicht gedacht, allerdings klingts nach deiner Story sehr spannend und schön!
    Deine Fotos find ich auch toll, vor allem die Architekturdetails und die Gegenlichtaufnahmen, ganz wie ich es auch mag!
    Ciao Markus
    http://www.markusjerko.at photography

  2. Hey! Toller Beitrag =) Bin jetzt seit ein paar Tagen wieder aus meinem Urlaub im Seiser Alm Hotel zurück, habe aber noch eine Woche Urlaub und da wäre ein Tagesausflug nach Liège eine tolle Sache =) Vielen Dank für deinen Reisebericht und die tollen Ratschläge! Schöne Grüße

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Join The Sunny Side auf Instagram
Facebook
Tweet Tweet