Atemberaubend – Der Moraine Lake

Würde ich einen Ort benennen müssen, der mir auf dem Roadtrip durch den Westen Kanadas am besten gefallen hat, würde ich ohne lange zu zögern diesen einen See benennen, der sicher nicht nur mir ein großes Staunen auf das Gesicht gezaubert hat. Dieser eine See inmitten der kanadischen Rocky Mountains, der mit leuchtenden Farben gemalt zu sein scheint und dessen Rahmen zehn massive Berggipfel bilden.

Heimlicher Star unter den Bergseen

Die Rede ist vom Moraine Lake, der knapp 12km von seiner berühmten Schwester – dem Lake Louise – entfernt liegt, aber meines Erachtens der heimliche Star der beiden ist. Ganz klar, wer an die kanadischen Rockies und den wundervollen Icefield Parkway denkt, kommt nicht umhin eine der bekanntesten Attraktionen Albertas zu benennen. Und auch wenn Lake Louise mit seiner Schönheit ganz sicher seinen Platz in zahlreichen Reiseführern verdient hat, so habe ich mich doch gefragt, warum der Moraine Lake vergleichsweise selten hervorgehoben wird, hat er mir doch zumindest direkt die Sprache verschlagen. Landschaftlich wunderschön gelegen, möchte man am liebsten gar nicht den Blick von diesem wundervollen Naturschauspiel abwenden und ich hätte noch Stunden einfach nur am Seeufer sitzen und die Aussicht genießen können. Im Gegensatz zum überlaufenen Lake Louise hat man am Moraine Lake nämlich auch tatsächlich die Möglichkeit, die Stille auf sich wirken zu lassen, ohne dass gleich hunderte von Touristen nebenan um den besten Foto-Spot kämpfen.

Absolutes Muss: Rockpile Trail Aussichtspunkt

Würde man diesen einen Foto-Spot aber suchen, dann wäre es der Aussichtspunkt des Rockpile Trails, von dem man einen grandiosen Rundumblick über den gesamten See hat. Die Farben scheinen von dort oben beinahe noch etwas heller zu erstrahlen und wer hier nicht wenigstens ein Foto schießt ist wahrlich selbst Schuld. Danach heißt es aber dann: Kamera einstecken und die Natur einfach nur genießen, denn ein solches Kunstwerk wird man in keinem Museum so schnell wieder finden können. Allein schon deshalb nicht, weil kein Künstler diese absurd-schönen Farben jemals richtig einfangen könnte. Der Moraine Lake ist nämlich einer dieser Orte, die man mit den eigenen Augen gesehen haben muss!

Eine smaragdfarbene Kanufahrt

Eine Kanufahrt in Kanada gehört einfach dazu. Auch am Seeufer des Moraine Lake findet sich ein Kanuverleih, dem zumindest ich bei dem tollen Anblick nicht widerstehen konnte. Hinein ging es also in das obligatorische rote Kanu und hinaus auf diesen wunderschönen See, an den ich sicher noch mein Leben lang sehnsüchtig zurückdenken werde. An das smaragdfarbene Wasser, das mein Kanu umgab und die schneebedeckten Berge rings um mich herum. Insbesondere aber werde ich an diese perfekte Stille zurückdenken, die mich dort draußen auf dem See umgeben hat. Die einen fast zwingt inne zu halten und zu lauschen, ob nicht doch noch in der Ferne etwas zu hören ist. Vielleicht die Stimmen des jungen Ehepaares, als sie gerade zum ersten Mal den See vor sich sehen. Oder das Knacken des Astes, auf den der Mann mit der grünen Mütze aus Versehen getreten war. Aber nein, es blieb still und nichts war zu hören, außer dem Plätschern des smaragdfarbenen Wassers, das mein Kanu umgab.

Du willst mehr vom Moraine Lake sehen? Dann schau’ dir doch mein Roadtrip-Video an!

Sonja

Born and raised in Germany hat es Sonja bereits mehrmals in die Ferne gezogen. Gelebt und gearbeitet hat sie dabei unter anderem schon im sonnigen Australien und zuletzt in der Weltmetropole New York. Neben dem Schreiben ist das Fotografieren eine ihrer größten Leidenschaften und wo ginge das schon besser als rund um den Globus? Du willst noch mehr erfahren? Hier geht's lang!

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.