1 Tag in Dublin – Was es zu sehen gibt!

Die irische Hauptstadt stand ganz zum Schluss unseres Irland Roadtrips auf dem Reiseprogramm und ich muss zugeben, dass ich nach der tollen Natur und der einmaligen Landschaft des Südwestens der grünen Insel wenig Lust hatte wieder in die Zivilisation zurückzukehren. Nichtsdestotrotz hatte ich das Gefühl, dass Dublin zu einer ersten Irlandreise irgendwie dazugehören sollte und da der Flug zurück in die Heimat ohnehin vom Dublin Airport aus startete, erkundeten wir die irische Hauptstadt dann doch noch im eintägigen Schnellprogramm.

Wo übernachten?

Übernachten in Dublin ist nicht gerade günstig. Schon bei der Recherche in Deutschland fiel auf, dass ein Doppelzimmer im Hotel hier schon mal 300 € kosten konnte. Auch Hostels sind nicht so günstig, wie man es vielleicht aus anderen Hauptstädten kennt und hier hilft wohl oder übel nichts außer Preise vergleichen.

Da uns allerdings auch in Dublin noch das Auto, das wir uns für den Roadtrip gemietet hatten zur Verfügung stand, konnten wir auch ein wenig außerhalb bzw. in den Vororten der Stadt nach Unterkünften suchen und entschieden und schließlich für die Übernachtung in einem der, in den vergangenen Tagen so lieb gewonnenen Bed and Breakfasts (zu buchen bspw. über www.bandbireland.com). Da es mit unserem Zimmer jedoch leider am Tag der Anreise ein Problem gab, wurden wir kurzerhand vom B’n’B-Inhaber umquartiert. Auch das ist Irland: Im Nu hatte der Betreiber eine Bekannte angerufen, die ihr Haus am Wochenende manchmal zum B’n’B umfunktionierte und bei der wir schließlich für zwei Nächte unterkommen konnten. Für uns ein wahrer Glücksgriff, denn die nette Dame hatte ihr Gästezimmer für die gelegentlichen Gäste nett hergerichtet und so kamen wir noch einmal in den Genuss zu Gast bei Iren zu wohnen. Gezahlt haben wir dafür dann gerade einmal 90 €/DZ und Nacht.

Was sehen?

Wenn man nur einen Tag lang Zeit hat, Dublin zu erkunden, muss man sich natürlich gut überlegen, was man von der Stadt gerne sehen würde. Ganz Touri-like haben wir uns dafür entschieden, zunächst einmal eine Stadtrundfahrt mit dem Hop On/Hop Off Bus zu unternehmen und an den Stellen, die wir uns zuvor herausgesucht hatten auszusteigen. So bekommt man einen ganz guten Überblick über die Sehenswürdigkeiten der Stadt und hat noch dazu auch gleich ein Fortbewegungsmittel. Was sollte also beim eintägigen Dublin-Ausflug unbedingt auf’s Programm?

Trinity College Library

Wow ! Was für eine Bibliothek. Auf dem Campus des Trinity Colleges befindet sich die im 18. Jahrhundert erbaute Trinity College Library. Zwar muss man 9 € Eintritt zahlen, um die Bibliothek besuchen zu können, die paar Euro lohnen sich aber auf jeden Fall! Für mich als großen Bücherfan sowieso, aber die alte Bibliothek ist auch sonst sehr spannend. Im „Long Room“ türmen sich die Bücher über zwei Stockwerke bis unter die Decke und allein die Vorstellung, dass einige der Bücher bereits vor Hunderten von Jahren gebunden wurden ist unglaublich beeindruckend! Für mich ein Highlight der Dublinreise!

Guinness Store House

Dir Iren und ihr Guinness, das ist schon eine einmalige Erfolgsgeschichte, über die man in der Guinness Brauerei in Dublin alles erfahren kann. Ich selbst habe das Guinness Storehouse dieses Mal aus Zeitgründen nicht besucht, würde es aber bei einem nächsten Dublin Trip auf jeden Fall mit einplanen.

Phoenix Park

Wusstet ihr, dass es in Dublin einen Park gibt, der mit 8,08 km² zu einem der größten Stadtparks der Welt gehört? Richtig schön angelegt und nicht nur für die Dubliner ein tolles Freizeitvergnügen. Auch als Gast in der Stadt lohnt sich ein Spaziergang durch den Park, in dem übrigens nicht nur der irische Präsident, sondern auch der amerikanische Botschafter residiert. Vorbei an Cricket-spielenden Iren und frei laufenden Rehen spaziert es sich ziemlich gut durch diese grüne Oase.

Stadtteile erkunden

In unbekannten Städten spaziere ich am liebsten durch die verschiedenen Stadtteile, denn so bekommt man meines Erachtens am meisten von der neuen Stadt mit und kann sich am besten ein Bild davon machen, wie die Iren in ihrer Hauptstadt leben. Eine Tour über das Unigelände ist beispielsweise einen Ausflug wert oder in das Kneipenviertel Temple Bar. Auch eine der breitesten Straßen Europas, die O’Connell Street, ist sehenswert sowie das Spazieren am Fluss entlang und über die zahlreichen Dubliner Brücken.

Lohnt sich Dublin an nur einem Tag?

Ein Tag ist wahrhaftig nicht lang genug, um eine Stadt zu erkunden. Dublin bietet sich jedoch trotzdem ganz gut dafür an. Die Stadt ist nicht unübersichtlich groß und viele der wichtigsten Sehenswürdigkeiten kann man auch an nur einem Tag sehen. Für das nächste Mal würde ich allerdings noch ein, zwei Tage mehr einplanen um eines der vielen tollen Museen besuchen und eine Tour durch das Guinness Storehouse stressfrei erleben zu können.

Dublin – eine wirklich nette Stadt ohne viel Hauptstadt-Flair. Ich komme gerne wieder!

Sonja
Sonja

Born and raised in Germany hat es Sonja bereits mehrmals in die Ferne gezogen. Gelebt und gearbeitet hat sie dabei unter anderem schon im sonnigen Australien und zuletzt in der Weltmetropole New York. Neben dem Schreiben ist das Fotografieren eine ihrer größten Leidenschaften und wo ginge das schon besser als rund um den Globus? Du willst noch mehr erfahren? Hier geht's lang!

4 Comments
  1. Du schaffst es immer wieder mich mit deiner Reisebegeisterung anzustecken. Dublin gehört auf jeden Fall auf meine Go To Liste … Allein diese Bibliothek!! Sehenswert!! Und wenn man es dann noch mit einem Roadtrip verbindet, um die wundervolle Natur zu genießen – perfekt!
    Danke für den tollen Tipp,

    Liebe Grüße,
    Hella von http://www.advance-your-style.de

  2. Du schreibst wirklich interessante Reiseberichte 🙂 Ich war noch nicht in Dublin, aber will demnächst unbedingt mal hin. Dank deines Beitrags habe ich schon einmal ein paar Ideen was ich sehen will. Danke!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Join The Sunny Side auf Instagram
Facebook
Tweet Tweet