City Check: Malmö

Hach ja, das süße Malmö hat es mir irgendwie angetan. Auch wenn mein Aufenthalt sich nur auf einen Tag beschränkte, hat es mir dort auf Anhieb gut gefallen. Da die schwedische Stadt mit dem putzigen Namen nur eine halbstündige Zugfahrt von der dänischen Hauptstadt entfernt ist, konnte ich einen Ausflug dorthin sehr gut mit meiner Kopenhagen Reise verbinden. Was Malmö zu bieten hat, erfahrt ihr in meinem heutigen City-Check: Malmö!

Standort

Im Süden Schwedens gelegen befindet sich Malmö näher zu manch ausländischer Stadt als zu den eigenen Landsleuten. Tatsächlich ist die Luftlinie bis nach Mailand beispielsweise kürzer als diejenige bis zur nördlichsten Stadt Schwedens, Kiruna. Sehr nah gelegen ist allerdings die dänische Hauptstadt. Nur eine halbe Stunde dauert die Bahnfahrt über die Öresundbrücke von Kopenhagen bis nach Malmö, sodass sich ein Tagesausflug während einer Kopenhagen-Reise auf jeden Fall anbietet und auch sehr gut durchführen lässt.

Sehenswert

Dass die Ausflugsmöglichkeiten bei einem Tagestrip aus Zeitgründen begrenzt sind, versteht sich natürlich von selbst. Dieses Mal hatten wir uns bei der Reise nach Malmö keine feste Route vorgenommen, sondern nur ein paar Fotoinspirationen auf Google und Pinterest gesammelt, ehe wir dann vor Ort einfach mal drauf los gestartet sind und die Stadt vom Bahnhof aus zu Fuß erkundet haben. Diese „Vorgehensweise“ mag ich eigentlich am liebsten, wenn man einige Tage lang in einer unbekannten Stadt verbringt, aber an diesem Ausflugstag waren meine Begleitung und ich irgendwie ziemlich gemütlich eingestellt und hatten keine große Lust auf vorheriges Pläne schmieden.

Bereits die Anreise war ein kleines Erlebnis, da man die imposante Öresundbrücke, die Dänemark und Schweden verbindet auch nicht gerade jeden Tag überquert. In Malmö angekommen, befindet sich dann nur einige hundert Meter vom Bahnhof entfernt, die Gamla Staden, die Altstadt Malmös. Einen Ausflug dorthin sollte man auf jeden Fall in den Malmö-Aufenthalt integrieren, da man hier durch viele schöne, kleine Gassen spazieren und tolle Häuserfassaden bestauenen kann. Ganz besonders gut gefallen hat mit der Architekturmix aus modernen und Fachwerkhäusern. Seelenruhig schlenderten wir hier durch einige ziemlich coole Einrichtungsläden und ließen es uns in einem der Cafés gut gehen.

Malmö kleine Gassen

Empfehlen kann ich das Café „Coffee Factory“, ein kleines, sehr niedlich eingerichtetes Café in der Nähe des Bahnhofs. Dort wurden wir bereits bei Betreten des Ladens von der Kellnerin super freundlich mit einem schwedischen “Hej hej” begrüßt und konnten mit dem Latte Macchiato in der Hand in sehr gemütlichen Sesseln das Geschehen auf dem Stortorget Platz beobachten.

Sehenswert ist außerdem die Windmühle Slottsmollän in der Parkanlage Slottsträdgården. An unserem Ausflugstag hatten wir das große Glück, dass gerade der erste Schnee gefallen war, sodass die Parklandschaft um die Mühle herum und auch der gesamte angrenzende Kungsparken weiß eingepudert waren. Auch die Bäche, die durch den Park fließen waren teilweise zugefroren. Wow, was für eine tolle Kulisse!

Was es sonst noch zu sehen gibt

Malmöhus Slott: Das Schloss aus dem 15. Jahrhundert befindet sich ebenfalls im Kungsparken unweit der schönen Windmühle. Die Schlossmauern beherbergen heute das Malmö Konstmuseum, das Stadsmuseet und das Naturkundemuseum Naturmuseet.

Turning Torso: Zum kleinen Wahrzeichen der Stadt hat sich in den letzten Jahren das Hochhaus „Turning Torso“ entwickelt, das im Stadtviertel Västra Hamnen gelegen ist. Das Gebäude ist stolze 190 Meter hoch und macht seinem Namen alle Ehre, denn bis zu seiner Spitze dreht es sich um 90°. Der Architekt Santiago Calatrava ist fleißigen Join The Sunny Side Lesern nicht unbekannt. Erst vor ein paar Wochen konnte ich ein anderes seiner Bauwerke in Lüttich bestaunen.

The Knotted Gun: Ich selbst kannte die „Non Violence“-Skulptur aus New York, da sie hier vor dem Gebäude der Vereinten Nationen steht. Tatsächlich stammt sie vom schwedischen Künstler Carl Fredrik Reuterwärd und befindet sich inzwischen in insgesamt 17 verschiedenen Städten, darunter auch in Berlin, Kapstadt und Lausanne. In Malmö könnt ihr sie gleich westlich neben dem Bahnhof begutachten.

Fazit

Malmö, ich mag dich! Der Tagesausflug in die schwedische Stadt hat sich gelohnt. Besonders schön sind die vielen Wasserstraßen, die sich durch die Stadt und ihre Parks ziehen. Zwar lag meine Reisezeit im Winter (was auf jeden Fall auch Charme hat!), aber bei Durchqueren der Parklandschaften konnte man sich nur allzu gut vorstellen, wie schön das Städtchen im Sommer sein muss. I’ll be back, someday!

Sonja

Born and raised in Germany hat es Sonja bereits mehrmals in die Ferne gezogen. Gelebt und gearbeitet hat sie dabei unter anderem schon im sonnigen Australien und zuletzt in der Weltmetropole New York. Neben dem Schreiben ist das Fotografieren eine ihrer größten Leidenschaften und wo ginge das schon besser als rund um den Globus? Du willst noch mehr erfahren? Hier geht’s lang!

5 Comments
  1. Wir waren am 1. Januar 2014 in Malmö. Wir verbrachten Silvester in Kopenhagen und machten am Neujahrstag einen Ausflug nach Schweden. Es war natürlich komplett ausgestorben und alles hatte zu. Lediglich im Burger King wurde uns ein Kaffee verkauft. 🙂 Trotzdem hatte die Stadt ihren tollen Charme versprüht. Ich kann Deinen Bericht also komplett bestätigen.

    Und ja, die Öresundbrücke an sich ist eine Zugfahrt wert!

Leave a Reply

Your email address will not be published.