5 Things To Do … in Lissabon, Portugal.

Lissabon hat mich überrascht! Total entzückt war ich von der hübschen Stadt am Tejo. Was es dort zu erleben gibt? Ich verrate euch heute 5 Highlights für euren Aufenthalt in der portugisischen Hauptstadt.

 

Zu Fuß zur Christo Rei Statue

Das folgende Bild könnte es vermuten lassen, aber nein – wir befinden uns nicht in Rio, sondern in Lissabon. Auch wenn die Christusstatue sehr an diejenige aus Rio de Janeiro erinnert, so muss man nicht gleich bis ans andere Ende der Welt reisen! Die Christusstatue in Portugal befindet sich in Almada, sodass man am besten mit dem Boot von Lissabon aus übersetzt und dann zu Fuß den Beschilderungen bis zur Statue folgt. Oben angekommen hat man einen sagenhaften Blick über ganz Lissabon und die Brücke des 25. April (nein, wir befinden uns auch jetzt noch immer in Portugal und nicht womöglich in San Francisco).

 

Feiern im Bairro Alto

Das Bairro Alto (=Oberstadt) ist ein Stadtteil Lissabons, in dem sich eine Bar an die nächste reiht. Abends ist hier die Hölle los: die Straßen sind voller Leute, aus den Bars schallt Musik, alles in allem eine Wahnsinns-Stimmung. Dabei zieht sich der gesamte Stadtteil durch verwinkelte Gassen und man vergisst fast, dass man sich in einer Großstadt befindet. Das Bairro Alto ist DAS Kneipenviertel der Stadt und wer hier keine gute Zeit hat, ist selbst Schuld 😉 Ein wenig Kneipen-Hopping eignet sich zudem auch sehr gut, um sich unter das Lissaboner Volk zu mischen und noch ein wenig mehr Lissabonfeeling mitzubekommen.

Shoppen

Okay, es ist vielleicht ein Klischee – Mädels und Shoppen. Gesagt sein muss aber, dass man in Lissabon auch einfach wirklich sehr gut einkaufen kann. Sowohl mit kleinem als auch großem Geldbeutel: an der Avenida da Liberdade reihen sich die schicken Designerläden nebeneinander; im Bairro Alto gibt es kleine Lädchen mit Schmuck, Mode und Kunst und in der Innenstadt befinden sich große und kleine Modeketten und -läden. Die Auswahl ist riesig. Wer also Spaß am Shoppen hat, kann in Lissabon auf jeden Fall eine Menge Geld lassen.

Vom Praça do Comércio zu Fuß bis zu den Docas

Wer es so wie ich liebt, eine Stadt zu Fuß zu erkunden oder generell gerne zu Fuß unterwegs ist, der sollte einen kleinen Spaziergang von der Innenstadt Portugals entlang des Wassers bis hin zu den “Docks” unternehmen. In den früheren Lagerhallen befinden sich heute eine Reihe von Restaurants und Bars direkt unterhalb der Brücke des 25. April und mit Blick auf das Wasser. Hier kann man sich nach dem Spaziergang mit kulinarischen Highlights in allen Variationen belohnen und dabei das nette Hafenambiente genießen.

Mit dem Fahrrad zum Höllenschlund!

Strandliebhaber und Sonnenanbeter aufgepasst: mit der Bahn ist man von Lissabon-Stadt aus ziemlich schnell am Meer. In Lissabon in den Zug nach Cascais einsteigen und schon ist man in ca. 30-40 Minuten am Strand. Cascais ist eine kleine Küstenstadt westlich von Lissabon, die es sich nicht nur wegen des Strandes lohnt einmal anzuschauen.

Tipp: Am Bahnhof kann man sich kostenlos Fahrräder ausleihen und die Gegend erkunden. So kann man beispielsweise bis zur Boca do Inferno (dt. “Höllenschlund”) fahren, einer vom Meer unterspülten Steilküste.

 

Sonja

Born and raised in Germany hat es Sonja bereits mehrmals in die Ferne gezogen. Gelebt und gearbeitet hat sie dabei unter anderem schon im sonnigen Australien und zuletzt in der Weltmetropole New York. Neben dem Schreiben ist das Fotografieren eine ihrer größten Leidenschaften und wo ginge das schon besser als rund um den Globus? Du willst noch mehr erfahren? Hier geht’s lang!

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.